Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Feuerwehrleute versammeln sich am Bahnhof Kokuryo, nachdem in einem Zug der Keio-Linie ein Feuer ausgebrochen war.
+
Feuerwehrleute versammeln sich am Bahnhof Kokuryo, nachdem in einem Zug der Keio-Linie ein Feuer ausgebrochen war.

Japan

„Joker“ greift an: 17 Verletzte bei Messer- und Brandanschlag in Tokio

In einem Zug in der japanischen Hauptstadt Tokio verletzt ein als „Joker“ verleideter Mann 17 Menschen. Ein Mann schwebt in Lebensgefahr.

Tokio - Bei einem Messer- und Brandanschlag in einem Zug in Tokio sind japanischen Medienberichten zufolge am Sonntagabend 17 Menschen verletzt worden. Einer der Verletzten erlitt demnach schwere Stichverletzungen und schwebte in Lebensgefahr. Die Polizei nahm den Berichten zufolge nach der Attacke einen 24-jährigen Verdächtigen fest. Ihm wird versuchter Mord vorgeworfen.

Der Angriff ereignete sich am Halloween-Abend, als die japanische Hauptstadt voller Menschen war, viele davon in Kostümen. Der Angreifer, der den Berichten zufolge ein grünes Hemd und einen blauen Anzug trug, attackierte in dem Zug Menschen mit einem Messer und legte Feuer.

Ein vom Fernsehsender NHK verbreitetes Videos zeigte panische Passagiere, die durch den Zug rannten, während sich Rauch im Waggon ausbreitete. Auch Flammen waren zu sehen. Ein weiteres auf Twitter veröffentlichtes Video zeigte Menschen, die durch Zugfenster kletterten, um sich an einem Bahnhof aus dem Zug der Keio-Linie in Sicherheit zu bringen.
Der Bahnbetreiber erklärte, der Bahnverkehr sei wegen eines „Vorfalls mit Verletzten“ teilweise eingestellt worden.

„Zuerst dachte ich, es wäre so etwas wie eine Halloween-Veranstaltung“, sagte ein Mann, der in dem Zug saß, NHK. „Aber ich rannte davon, als ein Mann mit einem langen Messer hereinkam. Ich hatte großes Glück, nicht verletzt zu werden.“ Eine andere Passagierin sagte, der Angreifer habe bei der Tat keinerlei Gefühle gezeigt. „Er hielt ein Messer und fing an, eine Flüssigkeit zu verteilen“, sagte sie. „Er hat diese Tat begangen, ohne Emotionen zu zeigen, ganz mechanisch. Ich denke, das hat allen Angst gemacht.“

Beim Angriff durch als „Joker“ verleideten Mann werden in Tokio 17 Menschen verletzt

Wie NHK und die Nachrichtenagentur Kyodo News berichtete, wurden bei dem Angriff 17 Menschen verletzt. Ein älterer Mann, der angestochen wurde, schwebte demnach in Lebensgefahr.
Kyodo berichtete, der Verdächtige habe den Ermittlern gesagt, er habe „Menschen töten und zum Tode verurteilt werden wollen“. Er gab demnach an, in dem Zug Feuerzeugflüssigkeit vergossen zu haben.

Die örtliche Polizei war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Die regionale Polizei erklärte, sie könne vorerst keine Informationen herausgeben. Vor dem Bahnhof waren dutzende Feuerwehrleute und Polizisten im Einsatz.
Derartige Gewalttaten sind in Japan eigentlich äußerst selten. Im August waren bei einem Messerangriff in einem Zug in Tokio neun Menschen verletzt worden. Ebenfalls im August erlitten zwei Menschen bei einer Säureattacke in einer U-Bahn-Station in Tokio Verätzungen. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion