Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Air Force One

Donald Trump klagt über „Lamestream-Medien“ – Sturz von Joe Biden war „schrecklich“

  • Daniel Dillmann
    VonDaniel Dillmann
    schließen
  • Lukas Rogalla
    Lukas Rogalla
    schließen

Nachdem US-Präsident Joe Biden auf der Treppe in die Air Force One gestolpert war, attackieren ihn Fox News und Donald Trump scharf. 

Update vom Dienstag, 23.03.2021, 13.40 Uhr: Ex-Präsident Donald Trump hat sich zu dem Sturz seines Nachfolgers Joe Biden auf der Treppe zur Air Force One geäußert. In einem Interview mit dem konservativen Sender Newsmax sagte Trump: „Der Sturz war schrecklich. Es war nicht wirklich einer, es waren drei und es wurde größtenteils nicht erwähnt in den Lamestream-Medien.“ Die ganze Sache sei „unglaublich“ und es gebe keine Pressefreiheit mehr.

Dabei hatten zahlreiche Medien sowohl innerhalb als auch außerhalb der USA über den Vorfall berichtet, darunter der TV-Sender NBC und die „Washington Post“. Kritisiert wurde allerdings auch unter Medienschaffenden, dass CNN Bidens Sturz lediglich wenige Sekunden in der Berichterstattung widmete, während es Trumps langsamer Gang auf einer Rampe vergangenes Jahr laut „The Independent“ auf über 20 Minuten bei dem Sender gebracht hatte.

Fox News nutzt Sturz von Joe Biden für Debatte um Gesundheitszustand

Update vom 22. März 2021, 11.05 Uhr: Nachdem Joe Biden auf der Treppe zur Air Force One gestolpert war, nutzten die Kommentatorinnen und Kommentatoren auf Fox News das Missgeschick des US-Präsidenten, um die Debatte über seinen Gesundheitszustand voranzutreiben. Allen voran Sean Hannity.

Der wohl loyalste Verbündete Donald Trumps beim rechtskonservativen US-Sender verteidigte noch vor der Attacke auf Joe Biden seinen Seitenhieb mit einem Rückblick auf vergangene Debatten über die Gesundheitszustände von US-Präsidenten, namentlich Donald Trump und Ronald Reagan.

Sean Hannity attackiert Joe Biden: „Wird er die vier Jahre überhaupt überleben?“

Danach legte Hannity richtig los. Ein Zusammenschnitt von Situationen, in denen Joe Biden sich bei öffentlichen Auftritten versprochen hatte wurde gefolgt von der Behauptung, seine Show auf Fox News sei die Einzige, die sich trauen würde, den Fitnesszustand des US-Präsidenten anzuzweifeln. Vor Hannity tat das aber bereits Tucker Carlson, nach ihm Laura Ingraham. Hannity aber ging wohl am weitesten, als er davon erzählte, dass ihn die Leute schon fragen würden: „Wird Joe Biden die nächsten vier Jahre überhaupt überleben?“

Das Narrativ des schlechten Gesundheitszustands ist bei Fans von Donald Trump ein beliebter Angriffspunkt bei Joe Biden. In der Regel wird dieser verbunden mit der Angst vor Kamala Harris. Sollte Biden sein Amt aus gesundheitlichen Gründen ablegen, wäre Harris nicht nur die erste weibliche Vizepräsidentin, sondern auch die erste Präsidentin der USA.

Joe Biden auf dem Weg in die US-Präsidentenmaschine „Air Force One“. (Archivfoto)

Joe Biden stürzt auf der Gangway von Air Force One

Erstmeldung vom 21. März 2021: Washington D.C. – Ein Missgeschick ist Joe Biden am Freitag (19.03.2021) vor laufenden Kameras passiert: Auf dem Weg in die Präsidentenmaschine „Air Force One“ ist der 78-Jährige ins Straucheln geraten. Der Demokrat hat den ersten Teil der Gangway zunächst zügig erklommen. Etwa auf halber Strecke verfehlte er eine Stufe und stolperte. Mit der rechten Hand auf dem Geländer konnte er sich zwar fangen, direkt danach stürzte der US-Präsident jedoch zwei weitere Male und landete mit dem Knie auf der Treppe.

Joe Biden stolpert auf den Stufen zur Air Force One

Das Weiße Haus teilte mit, dass der US-Präsident wohlauf sei und keinen Schaden genommen habe und gab den Wetterbedingungen die Schuld. „Es ist sehr windig draußen“, sagte seine Vize-Sprecherin Karine Jean-Pierre laut „CNN“. Beinahe sei sie selbst gestürzt, teilte sie US-Medien im Flugzeug auf dem Weg nach Atlanta mit. „Ihm geht es zu 100 Prozent gut.“ Auf Twitter erklärte seine Kommunikationsdirektorin Kate Bedingfield, dass Joe Biden keine medizinische Versorgung benötigt habe. Es soll sich um nichts weiteres als einen Fehltritt gehandelt haben.

US-Präsident Joe Biden, hält sich am Geländer der Gangway fest, nachdem er beim Einsteigen in die Air Force One auf der Treppe gestolpert ist.

Die Häme seitens der Republikaner ließen nicht lange auf sich warten. Über das Missgeschick hat sich vor allem Donald Trump Junior amüsiert. Mit der Botschaft „Es war nicht der Wind, Leute“ postete der Sohn des Ex-Präsidenten ein Video, das seinen Vater bei einer Partie Golf zeigt. Donald Trump holt zum Schlag aus und trifft Joe Biden, der daraufhin stürzt. Trump Jr. kritisierte dabei auch die Berichterstattung der Medien über Biden. Gleichzeitig behauptet er, dass der Demokrat unter Demenz leide.

Joe Biden: Donald Trump Junior macht sich über Sturz von US-Präsident lustig - „Es war nicht der Wind“

„Ich freue mich schon auf die ganzen TV-Ärzte, die Trump attackiert haben, wie sie ins Fernsehen kommen und darüber diskutieren, dass Bidens Verlust der Balance ein ernstes Symptom eines neurologischen Defizits und von Demenz ist...weil es das ist“, hieß es auf Twitter. Joe Biden hat das Amt am 20. Januar im Alter von 78 Jahren angetreten. So alt wie der Demokrat war dabei noch kein US-Präsident. Ende November 2020 hatte sich Joe Biden am Knöchel verletzt. Seinen Stützschuh ist er aber wieder los. (Lukas Rogalla)

Rubriklistenbild: © Patrick Semansky/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare