Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

US-Präsident Joe Biden mit dem Familienhund Champ im Oval Office des Weißen Hauses am 24. Februar 2021.
+
„Alles war sofort besser, wenn er bei uns war“: US-Präsident Joe Biden im Februar 2021 mit Hund Champ im Oval Office des Weißen Hauses.

Nachruf veröffentlicht

Trauer im Weißen Haus: Joe Bidens Schäferhund Champ ist tot

  • Matthis Pechtold
    VonMatthis Pechtold
    schließen

US-Präsident Joe Biden und seine Ehefrau Jill Biden trauern um ihren Hund Champ. Nach 13 Jahren an der Seite der Bidens sei er nun friedlich verstorben.

Washington – US-Präsident Joe Biden und First Lady Jill Biden trauern um ihren Schäferhund Champ. Er sei am Samstag (19.06.2021) im Alter von 13 Jahren friedlich verstorben, gab das Weiße Haus bekannt. „Er war in den letzten 13 Jahren unser ständiger geschätzter Begleiter und wurde von der gesamten Familie Biden verehrt“, heißt es übersetzt in einem Statement, dass vom den Twitteraccount des US-Präsidenten geteilt wurde. „In unseren freudigsten Momenten und an unseren kummervollsten Tagen war er bei uns.“

An Joe Bidens Seite zog der Hund gemeinsam mit dem Schäferhund Major zum Amtswechsel im Januar 2021 in das Weiße Haus ein. Damit führte er eine mehr als hundertjährige Tradition fort, die nur während der Amtszeit von Donald Trump unterbrochen worden war. Der fragte dem Spiegel zufolge einst, wie er aussehen würde, wenn er mit einem Hund über den Rasen des Weißen Hauses spazieren würde.

US-Präsident Joe Biden trauert um Schäferhund Champ – „Von der gesamten Familie verehrt“

Erspart hatte Trump dem Residenzpersonal damit immerhin die Gefahr, auf Tuchfühlung mit dem Gebiss eines „präsidentiellen Hundes“ zu kommen. Major hatte im März 2021 einem Bericht von CNN zufolge ein Mitglied aus Bidens Sicherheitsteam gebissen. Daraufhin gab es für ihn und den verstorbenen Champ einige Tage „Hausarrest“ im US-Bundesstaat Delaware, Major nahm außerdem an einem „zusätzlichen Training“ teil, wie Jill Biden wissen ließ.

„Wo immer wir waren, wollte er sein, und alles war sofort besser, wenn er bei uns war“, teilten die Bidens nach dem Ableben Champs mit. Joe Biden verband mit ihm auch den Wahlsieg an der Seite Barack Obamas bei der Präsidentschaftswahl 2008. Ein US-Nachrichtenportal berichtete im August 2020, Biden hätte seiner Frau Jill Biden versprochen, sich einen Hund zu kaufen, sollte er als Vizepräsident ins Weiße Haus einziehen. (mp/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare