Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Tyrann“: Rechte Medien attackieren Joe Biden nach seiner Ankündung der Impfpflicht.
+
„Tyrann“: Rechte Medien attackieren Joe Biden nach seiner Ankündung der Impfpflicht.

US-Präsident ein „Tyrann“

Rechte in Rage: „Tyrannisch, faschistisch“ – Biden kündigt Impfpflicht an

  • VonMax Schäfer
    schließen

Joe Biden kündigt eine Corona-Impfpflicht für viele Menschen in den USA an. Die Rechten können ihre Wut darüber kaum im Zaum halten.

Washington D.C. – Die Impfungen gegen das Coronavirus kommen in den USA nur noch schleppend voran. Gleichzeitig nehmen die Corona-Fallzahlen aufgrund der ansteckenden Delta-Variante weiter zu. US-Präsident Joe Biden will dem entgegensteuern und hat am Donnerstag (09.09.2021, Ortszeit) die Menschen in den USA aufgefordert, sich impfen zu lassen.

In seiner Rede im Weißen Haus stellte er außerdem eine Strategie vor, die den Druck auf Ungeimpfte erhöhen soll. Joe Bidens Strategie beinhaltet eine Corona-Impfpflicht für Mitarbeiter:innen der Regierung und Beschäftigte im Gesundheitswesen, die staatliche Gelder erhalten. Beschäftigte in privaten Unternehmen, die nicht geimpft sind, müssen sich mindestens einmal wöchentlich testen lassen. Joe Biden wandte sich in seiner Ansprache direkt an Ungeimpfte: „Wir waren geduldig, aber unsere Geduld ist am Ende.“ Er forderte die Menschen auf, das Richtige zu tun. Für seinen Vorstoß erntete der US-Präsident scharfe Kritik. Es seit nicht die Aufgabe der Regierung, privaten Unternehmen zu diktieren, was sie zu tun hätten, sagte Kevin Stitt, Gouverneur von Oklahoma und Mitglied in der Republikanischen Partei.

Joe Biden: Corona-Impfpflicht bringt ihm Welle des Hasses aus rechten Kreisen

In rechten Medien fiel die Kritik an Joe Bidens Plänen zur Corona-Impfpflicht deutlicher aus. Der Fernsehsender Fox News erklärte ihn in einem Banner im Bild zu einem „Autoritären“. „Biden erklärt Millionen Amerikanern den Krieg“ war in einem weiteren Banner zu lesen. „Vollständig totalitär“ titelte das Internetportal Breitbart. Die rechtsextreme Internetseite Gateway Pundit warf der Biden-Regierung „tyrannische Verfügungen“ vor. Das rechte Online-Magazin The Federalist spricht von einem „faschistischen Zug“.

Ähnlich äußerte sich Byron Donalds, der für die Republikaner im Repräsentantenhaus sitzt, gegenüber dem rechtsradikalen Fernsehsender NewsmaxTV. Joe Bidens Impfstrategie sei totalitär und faschistisch. Impfungen sollten nicht verordnet werden und Entscheidungen sollten nicht auf Basis von Ängsten getroffen werden, sondern auf Grundlage von Daten. Joe Biden würde das nicht machen, sagte Donalds.

Joe Biden erntet Hass nach Rede über Impfungen: Wie ist die Corona-Lage in den USA

Tatsächlich stagniert jedoch die Impfquote in den USA. 54,06 Prozent der 330 Millionen Menschen in den USA sind nach Angaben der Johns Hopkins-Universität vollständig geimpft. Die Gesundheitsbehörde CDC meldet im Wochendurchschnitt pro Tag fast 140.000 Neuinfektionen und 1100 Todesfälle (Max Schäfer)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare