1. Startseite
  2. Panorama

US-Präsident Biden attackiert Trump: „Mutige Polizisten waren der Hölle drei Stunden lang ausgesetzt“

Erstellt:

Von: Moritz Serif

Kommentare

US-Präsident Joe Biden greift seinen Vorgänger Donald Trump scharf an. Dieser habe sich in seiner Speisekammer verkrochen und nichts getan.

Washington D.C. - US-Präsident Joe Biden hat das Verhalten seines Vorgängers Donald Trump während der Kapitol-Erstürmung scharf kritisiert. Die Gewalt an dem Tag sei einer „mittelalterlichen Hölle“ gleichgekommen. „Mutige Polizisten waren der mittelalterlichen Hölle drei Stunden lang ausgesetzt, Blut tropfte von ihnen, sie waren umgeben von Gemetzel und standen dem rasenden Mob gegenüber, der die Lügen des besiegten Präsidenten glaubte“, sage Biden am bei einer Konferenz der Organisation schwarzer Polizeichefs.

„Drei Stunden lang hat der besiegte frühere Präsident der Vereinigten Staaten dabei zugeschaut, wie all das geschah, während er im Komfort des privaten Speisesaals neben dem Oval Office saß“, sagte der Demokrat weiter. „Die Polizisten waren an diesem Tag Helden. Donald Trump fehlte der Mut zu handeln.“

Joe Biden über Trump: „Man kann nicht Pro-Aufstand und Pro-Polizei sein“

Biden ergänzte: „Man kann nicht Pro-Aufstand und Pro-Polizei sein. Man kann nicht Pro-Aufstand und Pro-Demokratie sein. Man kann nicht Pro-Aufstand und Pro-Amerika sein.“ Vergangene Woche hatte der parlamentarische Untersuchungsausschuss zur Kapitol-Stürmung Trump vorgeworfen, während der Gewalt drei Stunden lang nicht eingriffen zu haben.

Er habe seine Anhänger:innen nicht dazu aufgefordert, den Kongress zu verlassen. Der republikanische Abgeordnete Adam Kinzinger sagte, Trump habe sich bewusst „entschieden, nicht zu handeln“, weil der „Mob“ seinen Plan umgesetzt habe.
Radikale Trump-Anhänger hatten das Kapitol gestürmt, als Bidens Sieg bei der Präsidentschaftswahl vom November 2020 offiziell bestätigt werden sollte.

Donald Trump bei der Aufnahme einer Videobotschaft am Nachmittag des 6. Januar aus dem Rosengarten
Donald Trump bei der Aufnahme einer Videobotschaft am Nachmittag des 6. Januar aus dem Rosengarten. © picture alliance/dpa/House Select Committee/AP

Donald Trump peitschte seiner Anhänger mit Rede auf

Der ehemalige US-Präsident hatte seine Anhänger:innen kurz zuvor in einer aufpeitschenden Rede dazu aufgerufen, zum Kapitol zu marschieren und „auf Teufel komm raus“ zu kämpfen. Im Untersuchungsausschuss kam heraus, dass Donald Trump „einen Bürgerkrieg forderte“. Außerdem rief der ehemalige US-Präsident seine Anhänger:innen „zu den Waffen“. Die Kapitol-Erstürmung mit fünf Toten und rund 140 verletzten Polizisten sorgte weltweit für Entsetzen und gilt als schlimmes Ereignis in der Geschichte der US-Demokratie. (mse/afp)

Auch interessant

Kommentare