Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der "King of Rock´n´Roll" ließ die Jets nach seinen Wünschen ausstatten.
+
Der "King of Rock´n´Roll" ließ die Jets nach seinen Wünschen ausstatten.

Elvis Presley

Jets von Elvis Presley werden verkauft

Für zwei Flugzeuge von Elvis Presley können Gebote abgegeben werden. Ein Preis für die luxuriös ausgestatteten Maschinen ist bisher noch nicht gesetzt worden.

Zwei Flugzeuge der Musik-Legende Elvis Presley stehen zum Verkauf. Für die beiden Maschinen «Lisa Marie» und «Hound Dog II» können Gebote abgegeben werden, wie der US-Sender CNN am Sonntag (Ortszeit) berichtete. Ein Preis sei nicht gesetzt worden, wie aus der entsprechenden Anzeige auf einer Verkaufsplattform hervorgehe.

Der 1977 gestorbene Musiker ließ die Maschinen demzufolge nach seinem Geschmack einrichten - und scheute dabei keine Kosten: Die «Lisa Marie» hat ein riesiges Bett, ein Badezimmer mit goldenen Wasserhähnen und einen Konferenzraum aus Teakholz, wie es in der Anzeige heißt. Allerdings können die Jets wohl nur zu Ausstellungszwecken genutzt werden. Sie sind dem CNN-Bericht zufolge schon seit 1984 nicht mehr geflogen worden. «Es sind beides Museumsstücke», zitierte der Sender den Besitzer. Die Maschinen würden nur zusammen verkauft.

Noch stehen die beiden Jets auf dem Graceland-Anwesen in Memphis im US-Bundesstaat Tennessee, wo der «King of Rock'n'Roll» lebte. Elvis' früheres Anwesen ist heute ein Museum. Bisher konnten Fans einen Blick auf die Flugzeuge werfen. Der Eigentümer wurde von dem Graceland-Betreiber nun aufgefordert, sie zu entfernen, wie es in dem Bericht heißt. Auf dem Gelände soll ein Hotel mit 450 Zimmern entstehen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare