Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu sehen ist Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Rahmen einer Pressekonferenz.
+
Laut Medienberichten soll Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) planen, unbrauchbare Masken gegen das Coronavirus entsorgen zu lassen.

Masken im hohen Wert

Jens Spahn: Gesundheitsminister soll unbrauchbare Masken entsorgen lassen

Gesundheitsminister Jens Spahn soll vorhaben, unbrauchbare Masken gegen das Coronavirus wieder verschwinden zu lassen. Was hat es hiermit auf sich?

Berlin – Laut Medienberichten soll Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, mangelhafte Masken gegen das Coronavirus verschwinden zu lassen*. Der CDU-Politiker soll das Infektionsschutzgesetz so ändern lassen, dass besagte Masken für die Notreserve des Bundes verwendet werden können. Dort sollen die Masken allerdings nur im Falle eines absoluten Notfalls zum Einsatz kommen.

Nach dem Erreichen des Verfallsdatums, so heißt es, sollen die Masken dann entsorgt werden. Die Masken gegen das Coronavirus* hatte Jens Spahn, der sich schon bei Markus Lanz rechtfertigen musste*, im Frühjahr 2020 aus China kaufen lassen. Und das, obwohl sie kein europäisches Prüfzeichen hatten. Zwischenzeitlich hatte Spahn dafür plädiert, die Masken mit Sonderaktionen an Bedürftige, beispielsweise Obdachlose, zu verteilen. Das hatte dem Gesundheitsminister viel Kritik eingebracht. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare