Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jeffrey Epstein und seine ehemalige Freundin Ghislaine Maxwell. Ihr Prozess wurde verschoben.
+
Jeffrey Epstein und seine ehemalige Freundin Ghislaine Maxwell. Ihr Prozess wurde verschoben. (Archivfotos)

Jeffrey Epstein

„Verschwörung zum Sexhandel“: Anklage gegen Epsteins Ex-Freundin erweitert – Prozess vertagt

  • Katja Thorwarth
    vonKatja Thorwarth
    schließen

Der Prozess gegen Ghislaine Maxwell, der Ex-Freundin des verstorbenen Sexualstraftäters Jeffrey Epstein, wird vertagt. Es stehen neue Anklagepunkte im Raum.

New York – Wegen neuer Anschuldigungen der Staatsanwaltschaft wird der Prozessbeginn gegen die inhaftierte Ex-Freundin des verstorbenen Sexualstraftäters Jeffrey Epstein, Ghislaine Maxwell verschoben. Am Montag (03.05.2021) Ortszeit entschied Richterin Alison Nathan, dass eine „kurze“ Verzögerung für die neuen Anschuldigungen der Staatsanwaltschaft angemessen sei. Auch die Verteidigung hatte mehr Zeit für die Vorbereitung beantragt.

Sexueller Missbrauch: Prozess gegen Jeffrey Epsteins Ex-Freundin Maxwell verschoben

„Das Gericht hält eine Vertagung bis Herbst 2021 für angemessen“, schrieb Nathan. Ursprünglich sollte der Prozess am 12. Juli beginnen. Staatsanwaltschaft und Verteidigung können nun bis zum 10. Mai einen neuen Termin vorschlagen.

Ghislaine Maxwell, die einstige Epstein-Vertraute, war im Juli 2020 im Ostküstenstaat New Hampshire in den USA festgenommen und in mehreren Punkten angeklagt worden, darunter Transport Minderjähriger für eine „kriminelle sexuelle Handlung“ und Meineid. Maxwell soll minderjährige Mädchen für Jefferey Epstein rekrutiert haben, wie ihr die Staatsanwaltschaft vorwirft. Diese habe der Investmentbanker dann sexuell missbraucht, wobei Maxwell an dem Missbrauch teilweise auch selbst beteiligt gewesen sein soll.

„Sexhandel mit einer Minderjährigen“: Maxwell streitet Anschuldigungen ab

Bereits Ende März wurde die Anklage um zwei Punkte erweitert. Der Tochter des verstorbenen britischen Medienbarons Robert Maxwell wurden zusätzlich „Sexhandel mit einer Minderjährigen“ und „Verschwörung zum Sexhandel“ vorgeworfen, zudem wurde ein weiteres Opfer in die erweiterte Anklageschrift aufgenommen. Ghislaine Maxwell streitet die Vorwürfe ab und plädiert auf nicht schuldig. Sie sitzt derzeit in New York in Untersuchungshaft, eine Freilassung gegen Kaution wurde wegen Fluchtgefahr wiederholt abgelehnt.

FR-Thema USA

Alle aktuellen USA-News direkt in Ihr Mail-Postfach.

Maxwells Festnahme war eine spektakuläre Entwicklung im Fall Epstein. Der Multimillionär soll jahrelang minderjährige Mädchen und junge Frauen sexuell missbraucht und zur Prostitution angestiftet haben.

Jeffrey Epstein seit 2008 als Sexualverbrecher geführt

Epstein galt als bestens vernetzter Investmentbanker. Er wurde im Juli 2019 festgenommen und im August tot in seiner Gefängniszelle in Manhattan gefunden. Angaben des US-Justizministeriums entsprechend soll sich der 66-Jährige das Leben genommen haben. Epstein kann als Wiederholungstäter gelten. Er war bereits 2008 wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger zu 13 Monaten Gefängnis verurteilt worden. Seitdem wurde er als Sexualverbrecher geführt. (ktho/AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare