Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bezos verkauft Amazon-Aktien im Wert von 6,7 Milliarden Dollar
+
Amazon-Gründer Jeff Bezos.

200 Milliarden US-Dollar Vermögen

Amazon-Gründer Jeff Bezos: Die Ein-Mann-Weltmacht

  • Joshua Schößler
    VonJoshua Schößler
    schließen

Jeff Bezos gilt als der reichste Mensch der Welt: 200 Milliarden Dollar besitzt er vermutlich. Doch wie kam er eigentlich zu seinem Vermögen?

Kalifornien – Jeff Bezos wurde am 12. Januar 1964 in Albuquerque, New Mexiko geboren. Nach seinem High-School-Abschluss in Miami studierte er Elektrotechnik und Informatik an der Princeton University. 1986 schloss er seinen Bachelor mit Bestnoten ab und arbeitete zunächst bei der taiwanischen Mobilfunkgesellschaft FITEL.

Amazon-Gründer Jeff Bezos gründet sein Unternehmen an der Wall Street

Der schwindelerregende Erfolg von Jeff Bezos ist untrennbar mit seinem Amazon-Imperium verbunden. Dessen Ursprung liegt allerdings nicht im Start-Up-Mekka des kalifornischen Silicon Valley – sondern an der New Yorker Wall Street. 1990 arbeitet Jeff Bezos beim Vermögensverwalter D. E. Shaw & Co.

NameJeff Bezos
Geburtstag12. Januar 1964
GeburtsortAlbuquerque, USA
Geschätztes Vermögen200 Milliarden US-Dollar

Dieses Unternehmen hatte durch die Einführung von Datenanalysen die Wall Street revolutioniert. Jeff Bezos Aufgabe war es, für das Unternehmen nach neuen Geschäftsfeldern zu suchen – insbesondere im damals noch neuen Internet. Sehr schnell kamen er und David E. Shaw auf die Idee, einen Onlinehandel für Bücher einzurichten. Der Grund: Bei Büchern gibt es besonders viele unterschiedliche Artikel. Im Gegensatz zum Buchhändler um die Ecke verfolgte man das Ziel, alle Bücher anzubieten. Das war die erste große Innovation.

Jeff Bezos befreit Amazon-Kunden von der Mehrwertsteuer

Im Juli 1995 ging Amazon online. Zuvor hatte er sich von D. E. Shaw & Co getrennt, um seine Idee alleine weiterzuverfolgen. Er nahm geschätzte 300.000 Dollar von seinen Eltern an und investierte sie in Amazon. Das Geschäft wuchs relativ schnell, weshalb man bald auf die Idee kam, andere Produkte als Bücher zu verkaufen. Die nächste große Neuerung betraf die Analyse des Kundenverhaltens, die durch das Internet ermöglicht wurde. Mithilfe dieser Datenanalyse gelang es Amazon sehr schnell, neue Kunden zu erreichen. Gleichzeitig verfolgte man eine aggressive Strategie, um die Konkurrenz vom Markt zu drängen: 20 Jahre lang machte Amazon keine Gewinne, um Service anzubieten, den sich die Konkurrenz nicht leisten konnte. So befreite Amazon seine Kunden beispielsweise von der Mehrwertsteuer.

FirmennameAmazon
RechtsformCorporation
Gründungsjahr1994
SitzSeattle, Washington
Leitung (seit 3. Quartal 2021)Andy Jassy
Mitarbeiterzahl1.298.00 (stand Februar 2021)
Umsatz386 Mrd. US-Dollar

Die nächste große Neuerung war, dass Amazon seine Produkte nicht mehr nur selbst verkaufte, sondern sich als Plattform für andere Verkäufer öffnete. Das bescherte Amazon nicht nur einen enormen Kundenzuwachs. Die Plattform bekam bei jedem verkauften Produkt eine Provision. Doch der eigentliche Vorteil bestand darin, dass Amazon die Regeln diktieren konnte. Sehr schnell verschärfte man unter den Anbietern den Konkurrenzdruck. Insbesondere Buchverlage litten darunter.

Jeff Bezos: Amazon-Prime ist das erfolgreichste Abo-Modell der Geschichte

Der Konflikt zwischen Amazon und den Verlagen verschärfte sich, als Amazon den ersten E-Reader auf den Markt brachte. Hiermit konnte Amazon die Oberhand in der Preisgestaltung mit den Verlagen erlangen. 2005 folgte die nächste Innovation: Das Abo-Angebot Amazon Prime, welches die Kunden nicht nur von den Versandkosten entband, sondern eine Lieferung innerhalb von zwei Tagen versprach, was zu der Zeit in den USA noch sehr ungewöhnlich war.

Die schnelle Lieferzeit bei Amazon-Prime benötigte enorme Infrastruktur. Daher ließ Amazon überall in den USA Logistikzentren entstehen. Seitdem steht Amazon allerdings auch wegen der teils prekären Arbeitsbedingungen in der Kritik. So ließ man seine Mitarbeiter überwachen, um mithilfe von Datenanalysen die Logistik zu optimieren.

Amazon-Gründer Jeff Bezos hat mit Blue Origin Ambitionen im Weltall

Jeff Bezos hat seine unternehmerische Tätigkeit auch auf andere Felder ausgeweitet. So gründete der bekennende Fan von Star Trek im Jahr 2000 das private Raumfahrtunternehmen Blue Origin. Dessen Hauptsitz befindet sich in Kent (Bundesstaat Washington). Die ursprüngliche Vision des Unternehmens ist die Entwicklung von wiederverwendbaren Raumfahrzeugen, um Menschen an den Rand des Weltraums zu befördern.

Seit 2021 befördert Blue Origin zahlende Kund:innen und berühmte Persönlichkeiten an den Rand des Weltalls – darunter Schauspieler William Shatner, die Flugpionierin Wally Funk und die Tochter des ersten Amerikaners im Weltall, Laura Shepard Churchley. Außerdem arbeitet Blue Origin an dem Mondlandegerät Blue Moon, musste jedoch im Kampf um einen Nasa-Vertrag eine Niederlage gegen SpaceX von Elon Musk einstecken.

2013 blätterte Jeff Bezos 250 Millionen US-Dollar für die renommierte Tageszeitung Washington Post hin. Am 2. Februar 2021 gab Jeff Bezos bekannt, im dritten Quartal 2021 von seiner Funktion als CEO bei Amazon zurückzutreten und stattdessen den geschäftsführenden Vorsitz des Verwaltungsrats zu übernehmen. (Joshua Schößler)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare