Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Auto steht an einer gelben Ampel. (Symbolbild)
+
War die Ampel noch gelb oder schon rot? Das wird im Streit zweier Autofahrer ein Gericht entscheiden. (Symbolbild)

Bald vor Gericht

Jeep-Besitzer schwärzt Suzuki-Fahrer an – weil er bei Gelb über die Kreuzung gefahren sein soll

  • Jasmin Pospiech
    VonJasmin Pospiech
    schließen

Ein Mann fährt über eine gelbe Ampel, das verärgert den Fahrer hinter ihm. Daraufhin bedrängt und verfolgt dieser ihn. Nun muss sich der Verfolgte vor der Polizei verantworten.

Woodland Park (Colorado) – Eigentlich will Jake Turnbull nur zur Kfz-Zulassungsstelle fahren, weil er ein neues Kennzeichen für seinen gerade erstandenen Suzuki Sidekick braucht. Doch dabei verärgert er einen hinter ihm fahrenden Jeep-Besitzer so sehr, dass er schließlich sogar vor Gericht muss. Und alles nur, weil er noch schnell bei Gelb über eine Kreuzung gefahren ist. Doch die Geschichte dahinter klingt einfach unglaublich – könnte sie auch hierzulande passieren?

Das Überfahren der Kreuzung bei Gelb stört den Jeep-Fahrer so sehr, dass er mehrmals hupt, um dem jungen Mann, dessen Verlobte mitsamt dem gemeinsamen Hund mit im Suzuki sitzt, seinen Unmut darüber zu zeigen. Später heißt es im Polizeibericht sogar, dass Jack Turnbull dem Jeep-Besitzer den Mittelfinger gezeigt habe. Das ist anscheinend zu viel für Letzteren: Er verfolgt den 28-Jährigen daraufhin wutentbrannt bis zum Parkplatz der Zulassungsstelle in Woodland Park, im US-Bundesstaat Colorado.

Als der junge Mann, von Beruf OP-Assistent in einem Kinderkrankenhaus, nach etwa 30 Minuten zu seinem Wagen zurückkehrt, stehen dort bereits zwei Polizisten und warten auf ihn. Diese erklären ihm, dass er ein Bußgeld zahlen soll, weil er nach Angaben des Jeep-Besitzers angeblich bei Rot über die Ampel an der Kreuzung gefahren sei. Der junge Mann fällt aus allen Wolken, doch kampflos aufgeben will er nicht und bietet jetzt dem Jeep-Fahrer, der ihn angeschwärzt hat, die Stirn. Die komplette Geschichte lesen Sie auf 24auto.de. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare