Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Letzter Auftritt: Die royale Hochzeit in Japan soll im Oktober stattfinden. Dadurch wird Prinzessin Mako zur Bürgerlichen.
+
Letzter Auftritt: Die royale Hochzeit in Japan soll im Oktober stattfinden. Dadurch wird Prinzessin Mako zur Bürgerlichen.

Tokio

Royale Hochzeit in Japan: Letzter Auftritt von Prinzessin Mako

  • Luisa Ebbrecht
    VonLuisa Ebbrecht
    schließen

Im japanischen Königshaus steht eine Hochzeit bevor: Prinzessin Mako wird im Oktober einen Bürgerlichen heiraten. Sie wird dadurch zur Privatperson.

Tokio - Die japanische Prinzessin Mako (29) hat vor ihrer Hochzeit mit einem Bürgerlichen wohl ein letztes Mal an einer höfischen Zeremonie teilgenommen. Anlässlich eines Herbstfestes im Palast von Kaiser Naruhito fuhr sie zusammen mit ihrer Schwester Kako am Donnerstag (23.09.2021) in einer dunklen Limousine von ihrer Residenz im Tokioter Stadtteil Akasaka zum nahe gelegenen Kaiserpalast.

Sie grüßte Passanten vom offenen Wagenfenster aus, wie die japanische Tageszeitung Asahi Shimbun berichtete. Prinzessin Mako will in Kürze ihren gleichaltrigen Studienfreund Kei Komuro heiraten, wodurch sie zur Privatperson wird. Hierfür wird ihr Verlobter am kommenden Montag (27.09.2021) aus den USA in Tokio erwartet. Komuro lebt inzwischen in den Verinigten Staaten und hat hier seine Anwaltsprüfung abgelegt.

Royale Hochzeit in Japan soll im Oktober stattfinden

Nach einer zweiwöchigen Corona-Quarantäne wollen er und Prinzessin Mako voraussichtlich im Oktober amtlich heiraten, wie japanische Medien weiter berichteten. Auf die normalerweise bei Hochzeiten am kaiserlichen Hof üblichen Zeremonien verzichtet Mako. Auch will sie die ihr eigentlich zustehende staatliche Mitgift in Höhe von umgerechnet rund einer Million Euro nicht annehmen. Auf diese Weise will sie sich laut Beobachtern ihre Freiheit sichern.

Mako, Tochter von Kronprinz Akishino (55), dem jüngeren Bruder von Kaiser Naruhito (61), ist eigentlich bereits seit vier Jahren mit Komuro verlobt - allerdings inoffiziell. Eigentlich wollten sie schon 2018 heiraten, jedoch wurde der Hochzeitstermin wegen Finanzproblemen in der Familie von Komuro plötzlich abgesagt.

Royale Hochzeit in Japan: Paar nun finanziell unabhängig

Mit dem Abschluss seines Jurastudiums in den USA, wo Komuro laut Medien künftig bei einer US-Anwaltsfirma arbeiten wird, haben er und seine Verlobte nun ihre finanzielle Unabhängigkeit erlangt. Damit kann Mako dem von uralten Ritualen geprägten, restriktiven Leben am Hofe den Rücken kehren und mit ihrem Mann ein neues Leben in den USA beginnen.

Prinzessin Stéphanie aus Monaco hatte zuletzt ebenfalls eine freudige Botschaft zu verkündigen. Sie gab bekannt, dass die Familie Nachwuchs erwartet. Die 56-Jährige erklärte in einem Interview: „Wahrscheinlich werde ich schon sehr bald Großmutter.“ Übereinstimmende Berichte von Boulevard-Medien nehmen an, dass vor allem Tochter Pauline und oder Marie, die Frau von Sohn Louis, demnächst ein Kind bekommen könnten. (Luisa Ebbrecht mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare