Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine junge Frau hält Rucola in einer Hand, in der anderen eine Tüte davon. (Symbolbild)
+
Vegane Ernährung stellen sich viele noch vor wie auf dem Bild. Der „Veganuary“ soll das ändern. Doch statt wirklich den veganen Lebensstil zu vermarkten, werden eher entsprechende Produkte beworben (Symbolbild).

Kommentar

Der „Veganuary“ wirbt nicht für einen Ernährungsstil, sondern für Produkte von Supermärkten

  • Valentin Betz
    VonValentin Betz
    schließen

Der Januar ist der Monat der Neujahrsvorsätze - etwa, sich vegan zu ernähren. Nur sorgt der „Veganuary“ eher für volle Supermarktkassen als für eine bessere Welt.

Stuttgart - Vegane Ernährung ist ein umstrittenes Thema. Für Kritiker wird Veganismus mit Verzicht und Mangel gleichgesetzt. Befürworter sehen darin eine Lösung für viele Probleme, etwa den Klimawandel. Der „Veganuary“ ermutigt deshalb Menschen, vegane Ernährung auszuprobieren. Das Ziel ist nobel, aber die Umsetzung mitunter fragwürdig.
BW24* kommentiert hier, warum der „Veganuary“ weniger der veganen Ernährung, als den Supermärkten nützt.

*BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare