Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Internationale Raumstation (ISS) schwebt im Weltraum.
+
Forscher haben eine Lebensform auf der ISS entdeckt, die der Landwirtschaft auf dem Mars dienen könnte. (Symbolfoto)

Lichtblick für Weltraumforschung

Auf der ISS nicht alleine: Astronauten entdecken mysteriöse Lebensform

  • Zülal Acar
    VonZülal Acar
    schließen

Ein Forschungsteam hat bisher unbekanntes Leben auf der Internationalen Raumstation (ISS) entdeckt. Der Fund könnte die Weltraumforschung revolutionieren. 

Washington D.C. – Ganz so allein waren die Astronauten offensichtlich nicht unterwegs: Forscher haben kürzlich neue Bakterienstämme auf der Internationalen Raumstation (ISS) entdeckt. Wissenschaftler des Jet Propulsion Laboratory (JPL) fanden vier Bakterienstämme, von denen ihnen drei unbekannt waren und sich an verschiedenen Plätzen in der ISS tummelten. Der Fund könnte für die Wissenschaft künftig von großem Nutzen sein: Die Bakterien könnten nämlich bei der Zucht von Leben auf dem Mars helfen.

Laut des Berichts zählen Erde und Süßwasser zum Habitat aller vier entdeckten Bakterienstämme. Sie helfen meist beim Schutz vor Pflanzenschädlingen. Was haben sie also mitten im Weltraum verloren? Die Wissenschaftler Dr. Kasthuri Venkateswaran und Dr. Nitin Kumar Singh vom JPL der NASA erklärten, dass die Bakterien beim Anbau von Nutzpflanzen im Weltraum nützlich sein könnten.

„Um Pflanzen an extremen Orten zu züchten, wo die Ressourcen minimal sind, müssen wir neuartige Mikroben isolieren, die das Pflanzenwachstum unter stressigen Bedingungen fördern.“ Offenbar waren es die Wissenschaftler selbst, die die Lebewesen mit auf die ISS mitgebracht hatten. Denn sie bauten immer wieder kleine Mengen an Obst und Gemüse an.

Bakterien auf der ISS – Entdeckter Stamm könnte Landwirtschaft helfen

Und die Mikroben-Mitbewohner hatten quasi die ganze Zeit über mit ihnen am selben Tisch gegessen. Zwischen 2015 und 2016 sammelten die Wissenschaftler Proben an verschiedenen Stellen in der ISS. Im Mai 2015 entnahmen sie auch eine vom Esstisch und fanden an allen untersuchten Orten der Raumstation denselben Bakterienstamm: Methylobacterium ajmalii. Das Bakterium könnte dank seiner Robustheit in Zukunft als Basis für die Agrarwirtschaft in Mars-Kolonien dienen. (Zülal Acar) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare