Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Islamisten in Somalia

Islamisten steinigen dreifache Mutter

Die radikal-islamische Terrormiliz Al-Shabaab hat in Somalia eine Mutter von drei Kindern wegen Ehebruchs gesteinigt.

Die 33-Jährige habe sich schuldig bekannt und sich bereiterklärt, auf diese Weise zu sterben, um die Vergebung Allahs zu erlangen, teilte ein namentlich nicht genannter «Richter» der Al-Shabaab am Samstag auf der Website der Miliz mit.

Laut Augenzeugen wurde die Frau bis zu den Schultern eingegraben, dann bewarfen maskierte Al-Shabaab-Kämpfer und mehrere männliche Zivilisten ihren Kopf mit Steinen bis sie tot war. Die Tat habe am Freitag in der Ortschaft Barawe rund 180 Kilometer südlich der Hauptstadt Mogadischu stattgefunden. Das Opfer habe zugegeben, mit drei Männern gleichzeitig verheiratet gewesen zu sein, erklärte Al-Shabaab.

Die mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbündete Miliz verbreitet seit Jahren Angst und Schrecken. In den von ihr kontrollierten zentralen und südlichen Landesteilen Somalias legt sie die islamische Rechtsprechung Scharia äußerst brutal aus, wozu immer wieder öffentliche Hinrichtungen und Amputationen gehören. Im Nachbarland Kenia, das die somalische Regierung militärisch unterstützt, hat Al-Shabaab mehrfach Anschläge mit vielen Toten verübt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare