Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rosa Lyenska im Park am Wasserturm im Prenzlauer Berg.
+
Rosa Lyenska im Park am Wasserturm im Prenzlauer Berg.

Porträt

Jüdisches Leben in Deutschland: Irgendwas dazwischen

Rosa Lyenska hat erst als Jugendliche erfahren, dass sie Jüdin ist. Sie will es auch sein. Aber: Geht das ohne Gott? Und muss sie dafür am Schabbat auf Strom verzichten? Von Kristin Kasten.

Auf den blank geputzten Stolpersteinen liegen rote Rosenblätter. Die Teelichter daneben hat der kalte Wind ausgepustet. Die messingfarbenen Pflastersteine erinnern an die Familie Adler, die bis Anfang der 1940er Jahre in der Großen Hamburger Straße im Berliner Bezirk Mitte lebte. Eine junge Frau bleibt neben der Gedenkstätte stehen und zündet eine Grabkerze an. Ihre langen blonden Haare fallen ihr nach vorne über die Schultern. Sie holt zwei von Klarsichtfolien geschützte Zettel aus ihrer schwarzen Handtasche. Dann kniet sie sich auf den Gehweg und klebt die Lebensgeschichte der Familie mit breitem Klebeband auf den Boden. Eine ältere Dame hält an, fragt, wer dort gewohnt hat. Die junge Frau liest die Namen vor, lässt keinen aus. Acht Menschenleben, fünf endeten im Vernichtungslager Auschwitz.

Die junge Frau ist Rosa Lyenska, 23, die den Vornamen ihrer Urgroßmutter trägt. Sie ist eine von geschätzten 200 000 Jüdinnen und Juden, die heute in Deutschland leben – dem Land des Holocaust, in dem Menschen jüdischen Glaubens zumeist als Opfer oder Mahnmal betrachtet werden, nicht aber als Lebende in der Mitte der Gesellschaft.

„Die Deutschen haben die Juden einfach erschossen“

Auch von Rosa Lyenskas Familie mütterlicherseits wurde ein Großteil ermordet. „Als der Krieg anfing, haben meine Urgroßeltern in der Ukraine gelebt. Wir hatten eine große Verwandtschaft. Wohlhabende Familien, die sich alles selbst erarbeitet hatten.“ Während Rosas Urgroßmutter mit ihrer Tochter nach Aserbaidschan floh, blieb der Rest der Familie zurück. „Die Deutschen haben sich nicht mal die Mühe gemacht, die Juden in ein KZ zu bringen. Sie haben sie einfach erschossen und in Massengräber geworfen.“ Einen Ort des Gedenkens gibt es nicht.

Rosa Lyenska blickt auf die aufgeklebten Zettel. „Jetzt stolpern die Menschen wirklich darüber.“ Die Studentin, die vor einem Jahr an einer Berliner Hochschule ihr Filmstudium begonnen hat, ist Mitglied in der Jüdischen Studierendenunion, die mit dem Putzen und Schmücken der Stolpersteine die Blicke der Vorbeigehenden auf sie lenken will: „Die Erinnerung an die Verstorbenen hat einen großen Wert im Judentum.“

Die Urgroßmutter entfernte sich vom Judentum

Ihre eigene Familiengeschichte hat sich die junge Frau, die in Kassel aufgewachsen ist, erst nach und nach erschlossen. „Als Kind war mir lange nicht klar, dass ich Jüdin bin. Ich weiß nicht, wie meine Eltern das geschafft haben, aber wir haben nie darüber geredet.“ Ihre Eltern kamen 1997 als Kontingentflüchtlinge aus der Ukraine nach Deutschland. Erst die jüdische Mutter, später durfte auch der Vater nachkommen.

„Religion war in der Sowjetunion verpönt“, sagt Rosa. Ihre Urgroßmutter, die fließend Jiddisch sprach, trat später in die Kommunistische Partei ein und entfernte sich nach und nach vom Judentum. Ebenso ihre Großmutter, die als Kind antisemitischen Anfeindungen ausgesetzt war und für ihre Tochter ein anderes Leben wollte. „Ich bin genau wie meine Mutter ohne Religion aufgewachsen“, sagt Rosa. Ihre Lebensgeschichte teilt sie mit vielen jüdischen Freundinnen und Freunden, die ebenfalls aus atheistisch lebenden Familien kommen. Heute haben die jüdischen Gemeinden knapp 95 000 Mitglieder, mindestens 90 Prozent sind aus Ländern der ehemaligen Sowjetunion migriert. Ohne sie gäbe es jüdisches Leben hierzulande wohl nur noch in Großstädten. Die Gemeinden könnten noch größer sein: Doch mehr als die Hälfte der 200 000 Menschen jüdischer Abstammung, die seit 1989 nach Deutschland eingewandert sind, haben nicht den Weg zurück in die jüdischen Gemeinden gefunden oder wurden abgewiesen, weil nur der Vater Jude war.

Im Judentum ist es dir überlassen, an was du glaubst

Rosa Lyenska

Rosa Lyenska ist Mitglied der Jüdischen Gemeinde in Berlin. Ihre Verbundenheit zum Judentum kam für ihre Familie überraschend. Ihrer Mutter ist das Judentum fremd; ihr Vater wettert gegen Religionen, „er denkt, dass sie nur dazu da sind, die Menschen zu unterdrücken“. Als Kind lernte Rosa Russisch in einer Synagoge. „Für mich war es einfach die Russischschule“, sagt sie heute. Als Rosa zehn Jahre alt war, schickten ihre Eltern sie zum ersten Mal ins jüdische Ferienlager. „Dort haben wir zwar gebetet, aber mir war nicht klar, dass ich selbst jüdisch bin.“ Als sie kurz danach erfuhr, dass sie zum Volk Israels gehört, erzählte sie allen, sie sei Halbjüdin. Den Nazibegriff hatte sie im Geschichtsbuch aufgeschnappt. „Erst viel später habe ich erfahren, dass man immer jüdisch ist, wenn die Mutter jüdisch ist.“ Die Suche nach ihrer jüdischen Identität begann: Sie las Bücher, stellte Fragen und nahm an Ferienfreizeiten teil, die die jüdische Gemeinde organisierte, „aber der spirituelle Zugang fehlte mir“. Sie könne einfach nicht an Gott glauben.

„Im Judentum ist es dir überlassen, an was du glaubst“, sagt Rosa, „es gibt kein Glaubensbekenntnis. Niemand hat Gott gesehen, keiner kann dir sagen, was oder wie Gott ist.“ Das Judentum überdauere – findet sie – vielmehr durch seine Traditionen und seine Werte. Und dem Gefühl, der Gemeinschaft der Juden verpflichtet zu sein, das auch Rosa fühlt. „Wenn ich mich vom Judentum abwende, enden mit mir 2000 Jahre Familiengeschichte.“

Rosa Lyenska möchte aufklären, den Blick auf das Judentum erweitern

Sie spürt einen Druck, empfindet ihn aber nicht als Last. Sie möchte das jüdische Leben in Deutschland fortführen, weil es ihr Leben bereichert, ein Anker ist. Und sie tut es für ihre Vorfahren, für die Opfer der Schoah und für die Überlebenden.

Rosa Lyenska möchte aufklären, den Blick auf das Judentum erweitern, Nähe ermöglichen. Auch durch Aktionen wie an diesem Tag. „Sie bleiben wirklich stehen“, freut sich Rosa und blickt auf ein Pärchen, das sich über die Zettel beugt. Die Studentin arbeitet im Jugendzentrum der jüdischen Gemeinde mit, bei dem Begegnungsprojekt „Meet a Jew“, und auch wenn sie sich für den Umweltschutz engagiert, hat das mit ihrem Jüdischsein und den jüdischen Werten zu tun – damit, dass sie Verantwortung übernehmen will.

Jeden Freitagabend zu Beginn des Schabbat geht sie in ihre Lieblingssynagoge in Charlottenburg, ein rotes Backsteingebäude, das sich in die Häuserfassade einschmiegt. „In der Synagoge sind fast nur noch alte Menschen. Wenn wir Jungen nicht mehr hingehen, gibt es die Synagogen bald nicht mehr.“

Viele orthodoxe Freundinnen und Freunde

Es habe nie jemanden gegeben, der ihr dieses Verantwortungsbewusstsein aufgezwungen hat, sagt Rosa mit Nachdruck. „Und ich fühle mich auch nie fake in der Synagoge.“ Jeder könne auf seine eigene Art und Weise Jude sein. „Die orthodoxen Juden sagen, jeder Jude ist ein Juwel, der mit seinem Potenzial irgendetwas zum Judentum beiträgt.“

Rosa Lyenska hat viele orthodoxe Freundinnen und Freunde, die nach strengen religiösen Regeln leben. „Sie tragen lange Röcke, beten jedes Mal, bevor sie etwas trinken, würden am Schabbat nie irgendwelche elektrischen Geräte benutzen“, sagt Rosa, „und das akzeptiere ich.“

Ein Richtig oder Falsch gibt es für Rosa Lyenska nicht

Wenn sie am Schabbat bei ihnen zu Besuch ist, hält sie sich an die dort geltenden Regeln, benutzt keine Lichtschalter, reißt kein Papier, isst koscher. „Zwischen uns als Menschen sehe ich keine Unterschiede.“ Manchmal diskutieren sie über die Auslegung des Judentums, etwa über die Kleidungsvorschriften. „Ich finde es einfach nicht gut, wenn man die Religion auf Kleidung reduziert“, sagt Rosa, „und ich verstehe nicht, warum Rabbiner, die etwas vor fünfhundert Jahren gesagt haben, heute einen höheren Stellenwert haben als ein Rabbiner, der jetzt eine völlig neue Interpretation für sich gefunden hat.“

Ein Richtig oder Falsch gibt es für Rosa Lyenska nicht. „Es ist ein Verbot im Judentum, darüber zu urteilen, wer ein richtiger Jude ist und wer nicht“, sagt sie mit ruhiger Stimme. Sie hat ihren eigenen Kompass für den Alltag: Anders als ihre orthodoxen Freunde benutzt sie am Schabbat den Fahrstuhl und ihr Handy, versucht aber, Plastik zu vermeiden, indem sie möglichst unverpacktes Gemüse und Obst kauft. Am Schabbat danke man der Schöpfung – „und das ist meine Interpretation“.

Einzig der Gedanke, den Glauben nicht authentisch und glaubwürdig vermitteln zu können, sollte sie einmal Kinder haben, betrübt sie. Rosa glaubt weder an einen Gott noch an ein Leben nach dem Tod. „Es wäre vielleicht schön, wenn man das Gefühl hätte, dass nach dem Leben noch etwas kommt“, sagt sie, aber der Glaube daran lasse sich nicht erzwingen.

Du bist jüdisch, du musst die Beste in der Schule sein, weil du ein Handicap hast.

Rosa Lyenska

Sie werde mit ihren Kindern am Schabbat in die Synagoge gehen, jüdische Lieder singen, am Abend gemeinsam die Tora lesen. Und den Kindern Fragen zum Judentum stellen, ihre Wissbegierde wecken. Auch das sei ganz typisch in der jüdischen Kultur. „Meine Oma hat meiner Mutter immer gesagt, du bist jüdisch, du musst die Beste in der Schule sein, weil du ein Handicap hast.“ Wenn es wieder zu Pogromen käme, könne sie nichts mitnehmen, außer ihrer Bildung.

Wenn Rosa Lyenska heute auf die Stolpersteine blickt, fragt sie sich, warum niemand den Menschen geholfen hat. Von der Familie Adler haben drei den Holocaust überlebt. Das Schicksal weiterer Familienangehöriger ließ sich nicht rekonstruieren, steht auf einem der Stolpersteine. Jüdisch war die Familie Adler nicht. „Ich habe mir eine deutsche Sinti-Familie rausgesucht, weil im Holocaust ja nicht nur Juden gestorben sind“, sagt Rosa, die auf der Internetseite der Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin auf die Geschichte der Familie Adler gestoßen ist. „Die Sinti waren wie die Juden absolut integriert, man hätte ihnen gar nicht angemerkt, dass sie nicht ursprünglich deutscher Herkunft sind.“

Die ältere Dame, die nach den Namen der Familie gefragt hatte, sagt zum Abschied: „Wie wunderbar, dass daran gedacht wird.“ (Kristin Kasten)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare