1. Startseite
  2. Panorama

Flugzeugabsturz im Iran: Mindestens drei Tote – Militär nennt Details

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sophia Lother, Sarah Neumeyer

Kommentare

Im Iran ist ein Militärjets in der Nähe einer Schule abgestürzt.
Im Iran ist ein Militärjets in der Nähe einer Schule abgestürzt. © AFP PHOTO / HO / TASNIM NEWS

Im Iran ist ein Flugzeug in der Nähe einer Schule abgestürzt. Mindestens drei Menschen sterben. Ein Offizier erklärt, welches Opfer die Piloten gebracht haben.

Teheran - Ein Militärflugzeug ist in der Nähe einer Schule in Tabriz, Iran*, abgestürzt. Laut Medienberichten sind dabei beide Piloten und mindestens eine Person am Boden getötet worden.

Das Flugzeug sei in der Nähe einer Schule aufgeschlagen, die zu diesem Zeitpunkt geschlossen war, heißt es in dem Bericht der örtlichen Medien. Der Absturz führte zu einem Großbrand.

Iran: Flugzeug stürzt ab – Militär gibt erste Informationen heraus

Armeeoffizier, Reza Yousefi, erklärte gegenüber staatlichen Medien am Absturzort, dass es sich bei dem Flugzeug um ein F5-Modell handelte, das zu Trainingszwecken eingesetzt wurde und aufgrund technischer Probleme abgestürzt war, berichtet Aljazeera.

Der Offizier lobte das „Opfer“, das beide Piloten gebracht hätten. „Diese zwei Piloten opferten ihr Leben, damit das Flugzeug nicht in einem Wohngebiet abstürzt. Sie hätten sich auswerfen lassen können, aber sie blieben und schafften es, die Militärmaschine in ein unbewohntes Gebiet zu bringen“, so Yousefi. Die Schule wurde zum Teil getroffen, war aber aufgrund der Corona-Maßnahmen* geschlossen.

Wie das Portal Independent berichtet, befand sich das dritte Todesopfer nicht im Flugzeug. Der Mann sei in seinem Auto gefunden worden.

Inzwischen hat ein Sprecher der Armee die Aussagen des Offiziers gegenüber Aljazeera ebenfalls bestätigt. Er identifizierte die Piloten als Sadegh Falahi and Alireza Hanifehzad. (sne) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Im Dezember 2021 sorgte ein Flugzeug-Absturz in Indien für Entsetzen.* Dabei kamen der Militärchef des Landes und zwölf weitere Menschen ums Leben.

Auch interessant

Kommentare