+
Ein Demonstrant zeigt zwei Victory-Zeichen während eines regierungsfeindlichen Protestes auf dem Tahrirplatz in Bagdad. 

Hunderte Verletzte 

Irakische Sicherheitskräfte schießen auf Demonstranten 

  • schließen

Zahlreiche Menschen haben sich in der Stadt Umm Kasr zu einer Sitzblockade eingefunden. Inzwischen greifen irakische Sicherheitskräfte zu scharfer Munition.

Bagdad – Einige Tage dauert die Sitzblockade in der Hafenstadt Umm Kasr im Irak bereits an. Nun haben Sicherheitskräfte scharfe Munition und Tränengas gegen die Demonstranten eingesetzt. Mindestens vier von ihnen sind dabei am Dienstag ums Leben gekommen. Etwa 100 weitere sollen verletzt worden sein. Der Nachrichtensender Al Jazeera berichtet von zwei Toten in Umm Kasr und einem Toten nördlich der Stadt Nasiriya.

Irak: Internet komplett abgestellt 

Nach Angaben der Organisation NetBlocks hat die irakische Regierung das Internet abgestellt. Nur etwa 20 Prozent der Nutzer hätten Zugang. Millionen von Menschen seien in Bagdad und anderen Landesteilen vom Internet abgeschnitten. Im Zuge dieser „fast kompletten Abschaltung“ seien auch soziale Netzwerke und Messenger-Dienste nicht mehr erreichbar. Die Organisation NetBlocks verfolgt den weltweiten Zugang zum Internet.

Irak: Zahlreiche Menschen sterben bei Auseinandersetzungen 

Bereits am Sonntag waren drei Demonstranten in Kerbel getötet worden. Insgesamt wurden bei den Auseinandersetzungen und Demonstrationen im Irak bisher mehr als 260 Menschen getötet und mehr als 11.000 verletzt.

marv 

Lesen Sie dazu auch den Beitrag unseres Korrespondenten Martin Gehlen. Die Proteste im Irak und im Libanon sind ein Aufstand gegen die Vorherrschaft des Iran.*

*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion