Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Schiff auf dem Rhein unterquert die „Deutzer Brücke“, im Hintergrund sind die Kranhäuser zu sehen.
+
In Köln gibt es immer mehr Omikron-Fälle. Laut dem Gesundheitsamt hat die Ferienzeit etwas damit zu tun. (Symbolbild)

Coronavirus

Inzidenz in Köln steigt: Ski-Urlauber treiben Omikron-Fälle in die Höhe

Coronavirus: Die Inzidenz in Köln ist erneut in die Höhe geschnellt und liegt nun bei 421,9. Das Gesundheitsamt erklärt, was der Grund für den Anstieg ist.

Köln – Die Omikron-Welle kommt – auch in Köln* steigen die Fallzahlen derzeit rasant an. Wie das Gesundheitsamt mitteilt, ist die überwiegende Zahl der Neuinfektionen inzwischen der hochansteckenden Corona-Variante aus Südafrika zuzuordnen. Wie angespannt die Lage ist, spiegelt sich auch in der Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz wider. Während der Wert am Dienstag, 4. Januar, noch bei 267,7 lag – ist die Inzidenz in Köln eine Woche später auf 421,9 gestiegen (Stand: 11. Januar 2022).
24RHEIN* zeigt, warum die Corona-Zahlen in Köln aktuell steigen.

Übrigens ist die Inzidenz nicht nur in Köln nach oben geschnellt. Die höchsten Werte gibt es derzeit in den NRW*-Städten Düsseldorf*, Dortmund*, Wuppertal*, Solingen* und Leverkusen*. (nb) *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare