Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ricardo Lange, Intensivpfleger, spricht während einer Pressekonferenz zur weiteren Entwicklung in der Corona-Pandemie.
+
Intensivpfleger Ricardo Lange berichtet bei der Pressekonferenz von der Lage auf den Intensivstationen.

Emotionale Rede

Intensivpfleger Ricardo Lange über dramatische Corona-Lage: „Die Intensivstationen sind voll“

Mit einer dramatischen Ansprache über die Corona-Situation sorgte Intensivpfleger Ricardo Lange auf der Bundespressekonferenz für Gänsehaut – „das macht was mit einem“

Hamburg/Berlin – Ricardo Lange ist Intensivpfleger. Er hat täglich mit Corona-Patienten zu tun, die keinen leichten Verlauf der Krankheit erwischt haben. Wie er berichtet, komme es häufig vor, dass Menschen die am Abend noch ziemlich fit schienen am nächsten Morgen tot sind. Generell sei die Corona-Situation für Intensivpfleger und Pflegerinnen alles andere als einfach. Auch weil die körperliche Belastung durch zum Beispiel die Schutzausrüstung enorm zugenommen hat.

Was Ricardo Lange über seinen schwierigen Arbeitsalltag und die Lage auf den Intensivstationen noch für dramatische Worte findet*, lesen Sie hier. Auch zur Überlastung der Intensivstationen hatte der Pfleger einiges zu sagen. Menschen die behaupten, eine Überlastung würde nicht vorliegen, würde er gerne einmal auf eine Station einladen, sagte er. Auch in Hamburg sprach ein Mediziner kürzlich davon, dass die Krankenhäuser am Rande einer Triage stehen*. Zum Glück, sinkt die Zahl der Neuinfektionen in der Hansestadt nun aber seit Tagen. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare