Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Angehörige von Corona-Opfern bestatten ihre Familienmitglieder am Ufer des Ganges. Das Gesundheitsystem in Indien steht vor dem Kollaps. (Archivbild)
+
Angehörige von Corona-Opfern bestatten ihre Familienmitglieder am Ufer des Ganges. Das Gesundheitsystem in Indien steht vor dem Kollaps. (Archivbild)

Kollaps droht

Indien: Dutzende mutmaßliche Corona-Tote im Fluss gefunden

  • Sebastian Richter
    VonSebastian Richter
    schließen

Das Gesundheitssystem in Indien ist überfordert. Vor allem in den ländlichen Regionen im Norden des Landes wird die große Zahl der Verstorbenen zum Problem.

Neu Delhi – Die Corona-Lage in Indien ist weiterhin sehr angespannt. Die Krankenhäuser, Krematorien und damit das gesamte Gesundheitssystem stehen vor dem Kollaps. Im Norden des Landes sind jetzt zahlreiche Leichen am Ufer des Ganges gefunden worden. Mutmaßlich handelt es sich dabei um Corona-Leichen, die angespült wurden, meldet die Nachrichtenagentur AFP.

Die rund 40 Leichen wurden im Bezirk Buxar in der Nähe zur Grenze zu den Bundesstaaten Bihar und Uttar Pradesh entdeckt. Diese Regionen gelten als besonders arm. Die Leichen sollen jetzt begraben oder eingeäschert werden, teilte ein Behördensprecher am Montag (10.05.2021) mit. In anderen Medienberichten war sogar von bis zu hundert Leichen die Rede.

Corona in Indien: Ländliche Regionen besonders betroffen

Die ländlichen Regionen Indiens sind von der Corona-Pandemie besonders betroffen. Überforderung herrscht in den Krankenhäusern und anderen Gesundheitseinrichtungen, Krematorien und Friedhöfe sind überlastet. Einheimische haben der AFP mitgeteilt, dass die Toten vermutlich wegen der überfüllten Krematorien in den Fluss geworfen wurden. Zudem sei es möglich, dass sich die Hinterbliebenen der Opfer nicht das Holz für einen Scheiterhaufen haben leisten können.

Täglich sterben derzeit etwa 4000 Menschen in Indien in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Offiziell bestätigt sind seit beginn der Pandemie 250.000 Tote. Experten vermuten eine hohe Dunkelziffer. Die WHO machte einen „perfekten Sturm“ aus niedrigen Impfquoten, Virusmutationen und Massenversammlungen für die explodierenden Fall- und Todeszahlen in Indien verantwortlich. (Sebastian Richter mit AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare