Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ampullen des Impfstoffs „Comirnaty“ für Erwachsene (l) und Kinder vom Hersteller Biontech/Pfizer
+
Impfstoff gegen das Coronavirus könnte in Deutschland schon bald Mangelware sein. (Symbolbild)

Booster- und Kinderimpfungen

Impfstoffmangel sorgt für drastische Maßnahmen in der Impfkampagne 

Schon bald soll Deutschland der Impfstoff ausgehen – der Impfstoffmangel hat direkte Auswirkungen auf die Booster- und Kinderimpfungen.

Der neue Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat einen Impfstoffmangel für Deutschland im ersten Quartal 2022 vorhergesagt. Nach Angaben von Lauterbach fehlt für die weitere Impfkampagne bereits Anfang 2022 deutlich Impfstoff – der Mangel an Impfdosen wird sich im Februar und März bemerkbar machen. Das hat sowohl Auswirkungen auf die Booster-Impfungen in Deutschland als auch auf die Kinderimpfungen.

*echo24.de berichtet, zu welchen harten Maßnahmen Baden-Württemberg aufgrund des Impfstoffmangels greift. Damit der Impfstoff nicht schlagartig fehlt und für ein Chaos in der Impfkampagne sorgt, soll an bestimmten Stellen gespart werden. Der Bundesgesundheitsminister kümmert sich bereits um Impf-Nachschub. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare