Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Leuchtendes Lidl-Schild vor blauem Himmel
+
In einer Lidl-Filiale durfte ein Kleinkind nicht auf die Toilette – und bekam geraten, in die Hose zu machen.

Wegen geschlossener Toiletten

Im Supermarkt: Kind wird aufgefordert, sich in die Hose zu machen!

Es ist kaum zu glauben: Als ein kleines Mädchen in einer Lidl-Filiale dringend muss, wird ihm geraten, in die Hose zu machen, statt es auf das Klo zu lassen.

Bad Wimpfen – Als ihre dreijährige Tochter beim Einkaufen plötzlich dringend auf die Toilette musste, „durfte“ die Kundin einer Lidl-Filiale eine sehr kuriose Erfahrung machen. Als sie einen Angestellten des Supermarktes um Hilfe bat, sagte man ihr, das Mädchen „dürfe wegen Corona nicht zur Toilette“, so die Frau.
Stattdessen bot ein Mitarbeiter der Supermarkt-Kette eine haarsträubende Lösung an, wie * 24hamburg enthüllte.

Die Mutter des kleinen Mädchens ist empört: „Ich hätte am liebsten meiner Tochter die Hose in der Obst- und Gemüseabteilung runter gerissen. Aber wie erklärt man es dann dem Kind? Im Gang machen ist okay, auf der Toilette nicht?“, so die enttäuschte Kundin, „ich hätte den Toilettengang auch bezahlt oder das Örtchen danach gereinigt“, gibt sie zu verstehen.

* 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare