Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Kanonenkugel steckt in der Fassade einer Kirche von Alicante.
+
Die Kanonenkugel in der Kirche Santa Maria in Alicante soll noch aus der Zeit des Spanischen Erbfolgekrieges 1709 stammen.

Kirche in Spanien

Ignatius von Loyola: Kurioses Jubiläum - Volltreffer im Abgang

Vor 500 Jahren erlitt der Gründer der Jesuiten in Spanien im Krieg schwere Verletzungen - und kam zu bedeutenden Einsichten. Auch für heutige Zeiten.

Ein kurioses Jubiläum feiern derzeit die Jesuiten, der katholische Orden aus Spanien*. Im Jahr 1521 erholte sich ihr Gründer, Ignacio von Loyola, von seinen Wunden, die ihm eine Kanonenkugel zugefügt hatte. Eine Zeit voller Qual war das ans Bett Gefesseltsein für den Spanier, der sein ganzes Leben Abenteuern hinterhergerannt war. Doch Ignatius kam dabei zu Einsichten, die sein Leben verändern sollten, wie costanachrichten.com berichtet*.

Eine Beobachtung, die Ignatius machte: Die seichte Unterhaltung, die von den wirklichen Sorgen ablenkte, tat ihm nicht gut. Nur das, was einen langen, wohtuenden Nachgeschmack hatte - wie der gute Abgang eines Qualitätsweins -, konnte den Verletzten wieder aufrichten. Die Einsicht war ein Volltreffer, bis heute. *costanachrichten.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare