+
Angela Merkel als Schildkröte auf dem Rosenmontagszug in Mainz.

Rheinischer Fasching

Hunderttausende Narren feiern Rosenmontag

Die Rosenmontagszüge in Köln, Mainz und Düsseldorf locken Hunderttausende Narren auf die Straßen. Auch mit dabei: Angela Merkel, Donald Trump und Martin Schulz - allesamt aus Pappmaché.

Hunderttausende dick vermummte Narren haben in den rheinischen Karnevalshochburgen die Rosenmontagszüge bejubelt. Dabei wurde wie stets die Politik aufs Korn genommen. Eine beliebte Zielscheibe des Spotts blieb Donald Trump – in Köln fuhr eine Pappmaché-Ausgabe des US-Präsidenten als Dampfwalze mit, in Düsseldorf lastete die Russland-Affäre in Gestalt eines dicken Bären auf ihm, und in Mainz drosch er mit einem Golfschläger auf das Klimaabkommen ein.

Die traurigste Figur gab der Noch-SPD-Vorsitzende Martin Schulz ab: Er wurde in Düsseldorf durch den Fleischwolf gedreht. Seine anvisierte Nachfolgerin Andrea Nahles gab derweil die Parole aus: „Genossen, das ENDE ist NAHles!“ In Mainz fuhr Schulz als Rohrkrepierer mit.

Kanzlerin Angela Merkel thronte in Düsseldorf als Schwarze Witwe über den Schädeln lang verblichener Polit-Größen wie des einstigen SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück, des vormaligen Vizekanzlers Philipp Rösler (FDP) und ihres früheren unionsinternen Gegenspielers Edmund Stoiber von der CSU. In Mainz schlüpfte die Langzeit-Kanzlerin in einen anderen Tierkörper: Als Schildkröte nickte sie in alle Richtungen. Dazu hieß es: „Droht Ungemach und Missgeschick, zieht sie den Kopf einfach zurück.“

Andere schwankende Pappkameraden waren die britische Premierministerin Theresa May und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un.

Aber die Feiernden kamen natürlich nicht nur für den Polit-Spott: Allein in Köln hatte der Zug 300 Tonnen Süßigkeiten geladen, darunter 700 000 Schokoladentafeln, 220 000 Schachteln Pralinen und 300 000 „Strüßjer“, kleine Blumensträuße. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion