+
Trauernde fordern auf Plakaten Aufklärung des Unglücks. Niklas Halle?n/afp

London

Hunderte Hochhäuser sind brandgefährdet

  • schließen

Tausende von Briten leben in gefährdeten Hochhäusern und müssen mindestens zeitweilig ausquartiert werden - zu diesem Schluss kommen neue Tests.

Tausende von Briten leben in brandgefährdeten Hochhäusern und müssen mindestens zeitweilig ausquartiert werden. Zu diesem Schluss kommen Tests, die in den letzten Tagen im Gefolge der Brandkatastrophe von Kensington an zahlreichen Gebäuden durchgeführt wurden. Wie Premierministerin Theresa May am Donnerstag dem Unterhaus berichtete, ist die Verkleidung an mindestens 600 der insgesamt weit mehr als 4000 Hochhäuser im Land feuergefährlich. „Wir werden den Menschen nicht zumuten, in unsicheren Wohnungen zu leben“, versicherte die Regierungschefin.

Der ausgebrannte Grenfell-Tower steht als düsteres Mahnmal weit sichtbar im Westen Londons. 79 Tote wurden seit dem Brand vergangene Woche aus dem 24-stöckigen Haus geborgen, mindestens ein Dutzend Schwerverletzte liegen noch immer in Krankenhäusern. 600 Helfer sind rund um das Hochhaus im Einsatz: Feuerwehrleute zur Brandsicherung, Kommunalbeamte zur Auszahlung von Ersthilfen, Psychologen zur Betreuung der Opfer, Brandfahnder zur Feststellung der Ursache des schrecklichen Feuers.

Augenzeugen zufolge brach das Feuer kurz vor ein Uhr morgens in einer Wohnung im vierten Stock aus, als Ursache wird ein defekter Kühlschrank vermutet. Ihre verheerende Wirkung konnten die Flammen aber erst entfalten, als sie an die Hausfassade gelangt waren.

Offenbar bestand eine erst im vergangenen Jahr zusätzlich angebrachte Verkleidung aus dem gleichen, leicht brennbaren Material, das jetzt bei anderen vergleichbaren Wohnhäusern festgestellt wurde. Der Labour-Abgeordnete David Lammy sprach von „einem Verbrechen“ und machte die Kommune sowie die beteiligten Firmen verantwortlich. „Da müssen Köpfe rollen.“

In der Nacht zum Donnerstag trat tatsächlich der Direktor des Stadtbezirks Kensington, Nicholas Holgate, zurück. Er sei vom zuständigen Kommunalminister Sajid Javid dazu aufgefordert worden, teilte der Spitzenbeamte mit, was die Regierung dementierte. Premier May begrüßte die Entscheidung im Parlament und entschuldigte sich für die verspätete Reaktion der Behörden vor Ort. Sie erwäge deshalb die Einsetzung einer Taskforce, die Kommunen bei ähnlich schweren Katastrophen unter die Arme greifen soll. Labour-Oppositionsführer Jeremy Corbyn verlangte zusätzlich nach Konsequenzen für die politische Führung der Bezirksregierung, die seit Jahrzehnten von Mays konservativer Partei dominiert wird.

Im Nord-Londoner Bezirk Camden haben Facharbeiter bereits damit begonnen, die flammbare Verkleidung von fünf kommunalen Hochhäusern zu entfernen. Auch in Lammys Wahlkreis Tottenham gebe es entsprechende Initiativen. „In den nächsten ein bis zwei Tagen müssen Tausende von Menschen anderswo untergebracht werden“, sagte der Labour-Abgeordnete, dessen Frau mit einem der Opfer des Grenfell-Infernos befreundet war.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion