1. Startseite
  2. Panorama

„Jeder Tag eine Qual“: Verzweifelte Suche nach entlaufenem Hund dauert Monate - jetzt hat sie ein Ende

Erstellt:

Von: Armin T. Linder

Kommentare

Hund entlaufen
Mit diesen Bildern wurde nach Alonso gesucht. © Polizei Cuxhaven

Monatelang wurde Alonso nicht nur von seinen Besitzern schmerzlich vermisst. Jetzt hat die Suche nach dem entlaufenen Hund ein Ende.

Cuxhaven/Gnarrenburg - Alonso, wo bist du? Monatelang lief die verzweifelte Suche nach einem verschollenen Hund, der im September 2021 bei Schiffdorf nahe Bremerhaven entlaufen war. Es wurden Plakate geklebt, als Unterstützung auch Vereine wie Tasso e.V. und Hands and Paws together e.V. eingeschaltet. Da es sich beim Labrador um einen so genannten „Angsthund“ handelt, sollten Einfangversuche vermieden werden. Mehr als 1.000 Menschen teilten einen Suchaufruf bei Facebook, noch mehr fieberten mit seinen Besitzern und den vielen Suchhelfern. Jetzt die erleichternde und kaum mehr erwartete Nachricht: Alonso ist wieder da!

Hund bei Cuxhaven/Bremerhaven entlaufen - Verzweifelte Suche nimmt glückliches Ende

Die wundervolle Nachricht verbreitet die Polizei Cuxhaven in einer Pressemitteilung. Demnach habe es wochenlang immer wieder Sichtungen bei der A27-Anschlusstelle Bremerhaven-Zentrum gebeten, doch Einfangversuche der Einsatzkräfte hätten ebenso wenig zum Erfolg geführt wie eine aufgestellte Lebendfalle. Wie die Polizei am 1. Februar meldet, erreichte die Beamten in Geestland schon am 16. Januar ein Anruf der Besitzer: Alonso war etwas unterernährt, aber wohlauf im Bereich Gnarrenburg (Landkreis Rotenburg), etwa 50 Kilometer vom Ursprungsort entfernt, in eine spezielle Lebendfalle gegangen und konnte wieder an seine Besitzer übergeben werden.

Bereits am 15. Januar schrieb eine Facebook-Nutzerin: „Freddy aka. Alonso konnte soeben von uns Hundesicherung Bremen & Umzu und dem Tiernotruf.de in grandioser Zusammenarbeit per Lebendfalle gesichert werden.“

Hund bei Cuxhaven/Bremerhaven entlaufen - Viele beteiligten sich an Suche nach Alonso

Wie belastend die Zeit ohne Alonso und die Suche nach ihm für seine Besitzer war, ist dem Haupt-Posting in einer Cuxhavener Facebook-Gruppe zu entnehmen. „Jeder Tag ist eine Qual“, schrieb darin am 30. September Svenja Rehe vom Verein Hands and Paws together e.V., der die Besitzer unterstützt hat. „Wir geben nicht auf“, hieß es am 12. Oktober. Und das letzte Update im Posting ist das schönste: „Alonso ist gesichert und gesund endlich wieder zu Hause.“ Ein Hunde-Foto ging vor einigen Monaten viral - seine Beine sorgen für Verwirrung. (lin) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare