Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hündin Frieda und ihr Frauchen Carmen Seifert haben bei einer Vermisstensuche in Fulda entscheidende Hilfe geleistet.
+
Hündin Frieda und ihr Frauchen Carmen Seifert haben bei einer Vermisstensuche in Fulda entscheidende Hilfe geleistet.

Dank der Polizei

Helden bei Vermissten-Suche: Hündin Frieda und Frauchen finden 16-Jährige

Als ein 16-jähriges Mädchen in Fulda vermisst wurde, war die Polizei im Großaufgebot im Einsatz. Den entscheidenden Hinweis gaben aber Carmen Seifert und ihre Hündin Frieda.

Fulda - „Bei Vermisstensuchen zählt oftmals jede Sekunde“, betont die Polizei in Fulda*. So sei es auch am Montag, 20. September, gewesen, als ein 16-jähriges Mädchen in Fulda vermisst wurde*. Sie war „aus einer medizinischen Einrichtung abgängig“ gewesen. Entscheidende Hilfe bei der Suche hat der Jack Russell Terrier Frieda und ihr Frauchen Carmen Seifert geleistet.
Wie Frieda und ihre Besitzerin das Mädchen fanden, hat fuldaerzeitung.de* herausgefunden.

Carmen Seifert hatte in den Medien von den Fahndungsmaßnahmen erfahren und beschloss zu handeln. Sie schnappte sich eine Leine und begann den abendlichen Spaziergang mit Hündin Frieda früher als gewöhnlich. Zielgerichtet lief das Duo in Richtung des Fuldaer Frauenberg, wo nach dem Mädchen gesucht wurde. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare