Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Hotelangestellte faltet in einem Hotelzimmer Bettzeug.
+
Hotels sind von der Corona-Krise besonders schwer getroffen (Symbolbild).

Insolvenz angemeldet

Hotelkette Star-Inn macht sieben Häuser dicht

  • Sina Alonso Garcia
    VonSina Alonso Garcia
    schließen

Auch nach Ende des Lockdowns wird die Hotelgruppe Star-Inn mit Sitz in Karlsruhe einige Häuser geschlossen halten. Rund 120 Mitarbeiter sind betroffen.

Karlsruhe - Weil das Geld in der Coronakrise nicht ausreichte, müssen sieben Häuser der Hotelkette Star-Inn für immer ihre Pforten schließen. Laut dpa seien die Standorte in Stuttgart, Karlsruhe, Heidelberg, Bremen, Frankfurt, Regensburg und Unterschließheim bei München betroffen - und damit 120 Angestellte. Wie das Karlsruher Amtsgericht bestätigte, wurde Anfang März 2020 das Insolvenzverfahren eröffnet. Kurz zuvor wurden offenbar noch drei Häuser der Hotelkette in München und Dresden verkauft und somit vor Schlimmerem bewahrt. Wie BW24* berichtet, muss eine Karlsruher Hotelkette eine Reihe von Häusern für immer schließen.

Das Coronavirus in Baden-Württemberg hat fatale Folgen für die Wirtschaft (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.Media.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare