Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

La Palma

Vulkanausbruch auf La Palma: Hoffnung für zwei Stunden

  • Martin Dahms
    VonMartin Dahms
    schließen

Der Vulkan auf La Palma kommt kurz zur Ruhe – und bleibt doch weiter unberechenbar.

La Palma - Um zwanzig vor neun verschickt Thomas Klaffke eine Nachricht: „Der Vulkan hat eine Pause gemacht.“ Anbei ein Foto vom Bergrücken mit einem kaum sichtbaren Rauchschleier darüber. Neun Minuten später die nächste Nachricht: „Es war nur eine Pause.“ Dazu ein Foto aus derselben Perspektive, diesmal wieder mit der gewaltigen schwarzen Rauchsäule. Und noch eine Nachricht: „Ich bin mir sicher, jetzt schauen 10.000 Menschen zum Vulkan und beten.“

Wenn Beten hilft, dann hat es an diesem Morgen geholfen. Der dicke schwarze Rauch auf dem zweiten Foto – „das war nur so einmal Husten“, sagt Klaffke später am Telefon. Der Vulkan tut, was er will, und jetzt gibt er erst mal Ruhe. Die Netzausgaben der Zeitungen jubeln. Etwas entspannter als die Tage zuvor hat sich der Deutsche Klaffke, der seit 17 Jahren auf La Palma lebt, auf den Weg zur anderen Inselseite gemacht, weiter weg vom Vulkan. Dorthin hat es einen Freund verschlagen, der ebenso wie Klaffke sein Haus in Reichweite des Vulkans räumen musste. Aber auch hier im Osten der Insel ist das Rumoren des Berges zu hören. Normalerweise. Jetzt hält er still.

Überall auf der Insel geht feine schwarze Asche nieder.

„Das ist die erste kleine Hoffnung seit acht Tagen“, sagt Klaffke, der im Westen La Palmas eine Pension betreibt. Seit der namenlose Vulkan im Süden der Kanareninsel vor acht Tagen ausbrach, sind die Nachrichten immer nur dramatischer geworden. Rund 500 Häuser hat sich die zähfließende Lavamasse bisher einverleibt.

Vulkanausbruch auf La Palma: Ein Kirchturm kollabiert

Wenn es noch weiterer Bilder bedurft hätte, um die Allmacht der Lava über das Menschenwerk zu demonstrieren, dann lieferte es der Sonntagabend: Da kollabierte der Kirchturm von Todoque und verschwand in Sekundenschnelle hinter einer Rauchwolke und unter dem sich vorschiebenden heißen Geröll. Ein paar Tage hatte die Lava nahe der Kirche innegehalten.

Die Ostseite der Insel, wo der Hauptort Santa Cruz de La Palma liegt und nahe dabei der Flughafen, muss sich um die Lava nicht sorgen. „Aber auch hier liegt alles voll von Asche“, berichtet Klaffke. Am Sonntag gingen die Menschen in Santa Cruz mit Regenschirmen aus dem Haus, um sich vor der Asche zu schützen, die wie kalter Niesel auf sie niederfiel. Die Behörden empfahlen FFP2-Masken und Schutzbrillen. Es ist eine feine scharfe Asche, die der Vulkan über der Insel verteilt. Für ein paar Tage schloss der Flughafen, und im Fährhafen bildeten sich lange Schlangen von Urlaubsgästen und Einheimischen, die La Palma hinter sich lassen wollten. Am Montag war der Flughafen wieder geöffnet, aber die Fluggesellschaften wussten noch nicht, ob sie dem Frieden trauen sollten.

Vulkanausbruch auf La Palma: Die Menschen zittern um ihre Häuser

Die Asche ist ein Fluch für die Landwirtschaft, sie legt sich auf die Pflanzen und auf die durchscheinenden Plastikplanen der Bananenplantagen und nimmt den Stauden das Licht. Wenn das Drama aber vorüber ist, dann wird dieselbe Asche guter Dünger für die nächste Saison sein. Über die Lava dagegen lässt sich nichts Gutes sagen: Wo sie fließt und schließlich versteinert, wächst über Jahrzehnte nichts mehr.

Erst mal aber zittern die Menschen um ihre Häuser. Sie tun es aus der Ferne, sie dürfen sich ihrem Besitz nicht nähern. Eine private Drohne, deren Bilder aus dem Katastrophengebiet täglich Bilder über den Stand der Dinge lieferte, wurde schon am Mittwoch von der Guardia Civil einkassiert, was Klaffke und andere sehr ärgert.

Am frühen Nachmittag ist Klaffke wieder zurück in seiner provisorischen Unterkunft bei Freunden in El Paso im Westen La Palmas, wo er den Vulkan beobachten kann. „Der hustet immer noch“, sagt er. Um seine Pension macht er sich im Moment eher weniger Sorgen. Der Berg gibt immer noch Ruhe. Aber mitten im Gespräch entfährt es Klaffke: „Oh, jetzt aber ...“ Wieder steigt die Rauchsäule schwarz und mächtig gen Himmel. Noch ist kein Ende. (Martin Dahms)

Rubriklistenbild: © Desiree MARTIN/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare