+
Polizei im Einsatz (Symbolbild)

Autobahn A2

Hochzeitskorso blockiert A2 bei Kamen

Eine Hochzeitsgesellschaft blockiert mit ihren Fahrzeugen die A2 bei Kamen in Nordrhein-Westfalen. Gegen die Beteiligten wird unter anderem wegen Nötigung ermittelt.

Wieder hat eine türkische Hochzeitsgesellschaft eine Autobahn in Nordrhein-Westfalen blockiert. Die Beteiligten wurden diesmal nach ihrer Aktion auf der A2 bei Kamen erwischt, wie die Polizei mitteilte. Gegen die Beteiligten wird unter anderem wegen Nötigung ermittelt.

Wie die Dortmunder Polizei am Montag mitteilte, beobachteten Zeugen am Samstag gegen 15.00 Uhr auf der A2 Richtung Hannover, wie „knapp ein Dutzend hochwertige Fahrzeuge“ im Bereich Kamen den Verkehr auf allen drei Fahrstreifen ausgebremst und damit die komplette Autobahn blockiert hätten: „Die Fahrer überholten zum Teil rechts unbeteiligte Fahrzeuge und bremsten diese aus. Diese geistig umnachtete Aktion dauerte laut Zeugenaussagen mehrere Minuten, bevor der Konvoi dann an der Anschlussstelle Hamm die Autobahn verließ“, schreibt die Polizei.

Lesen Sie auch: Hupen, blockieren, schießen: Mehrere Bundesländer wollen härter gegen Autokorsos vorgehen

Beamte hätten die Fahrzeuge danach in Hamm stoppen können: „Alle Beteiligten verhielten sich kooperativ“, teilte die Polizei mit. Es seien Anzeigen wegen Nötigung und gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr geschrieben worden.

In ihrer Pressemitteilung findet die Polizei deutliche Worte: „Es ist etwas anderes, wenn eine Hochzeitsgesellschaft durch die Straßen fährt und laut hupt. Den Verkehr auf einer Autobahn auszubremsen, gefährdet Leben und ist mit absolut nichts zu rechtfertigen!“

Ebenfalls auf der A2 hatte am Samstag ein Hochzeitskorso die Fahrbahn bei Hannover blockiert. Dort hatte die Polizei die beteiligten Autos und Fahrer nicht mehr angetroffen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion