Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unwetter in Rheinland-Pfalz
+
Weitgehend zerstört und überflutet ist das Dorf im Kreis Ahrweiler nach dem Unwetter mit Hochwasser.

Mehr als 80 Tote

„Die Bilder sind schrecklich“: Hochwasserkatastrophe im Westen - Kräfte aus Hessen vor Ort

Die Unwetter in Deutschland haben ganze Landstriche verwüstet, Orte von der Außenwelt abgeschnitten, Häuser weggespült und mehr als 80 Menschen das Leben gekostet. Neben Einsatzkräften des Landes Hessen brachen auch Bundespolizisten aus Hünfeld und Einsatzkräfte aus Fulda und Großenlüder auf.

Fulda/Koblenz - Die Lage ist nach dem Dauerregen der vergangenen Tage in Rheinland-Pfalz und in Nordrhein-Westfalen unübersichtlich. Straßen wurden überschwemmt, Keller liefen voll. Retter und Retterinnen brachten Menschen in überschwemmten Orten zum Teil mit Booten in Sicherheit. Viele suchten auf Bäumen und Hausdächern Schutz vor den Fluten, Rettungshubschrauber waren im Einsatz.

Zahlreiche Helfer aus Hessen haben sich auf den Weg gemacht, um die Einsatzkräfte in den westlichen Bundesländern bei ihrem Kampf gegen die Folgen des Hochwassers zu unterstützen. Mit dabei sind auch die Bundespolizei aus Hünfeld sowie Kräfte aus Fulda. Einer von ihnen ist Polizeihauptkommissar Alfons Werner. „Die Bilder, die man sieht, sind schrecklich“, beschreibt er die Unwetter-Situation*. Die Abteilung der Bundespolizei hatte bereits am Donnerstag ihren ersten Einsatz zu bestreiten. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare