Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehrere Tote

Wegen extremer Hitze: Waldbrände am Mittelmeer wüten in immer mehr Urlaubsregionen

Weitere Urlaubsregionen am Mittelmeer kämpfen gegen verheerende Waldbrände: Wegen extreme Hitze sind bereits Brände in der Türkei, Italien und nun auch in Griechenland ausgebrochen.

Athen – In Griechenland lässt die Hitze weiterhin nicht nach. Am Wochenende stiegen die Temperaturen auf 44 Grad und am Montag (02.08.2021) und Dienstag (03.08.2021) werden Werte von bis zu 47 Grad erwartet, wie die Deutsche Presseagentur berichtet.

Die Temperaturen in Griechenland steigen zwar weiter, dennoch konnten auf der griechischen Insel Rhodos die Feuer eingedämmt werden – auch wenn die Brandgefahr weiter hoch bleibt. Hotels und andere touristische Anlagen waren von den Bränden in Griechenland nicht betroffen, wie der Zivilschutz in Athen der Deutschen Presseagentur mitteilte.

Da unzählige Klimaanlagen seit Tagen ununterbrochen auf Hochtouren laufen befürchtet die Regierung, dass es zu mehrstündigen Stromausfällen kommen könnte.

Türkei, Manavgat: Ein Hubschrauber wirft Löschwasser über einem Waldbrand ab.

Feuer in Italien: Zivilschutz will EU-Mechanismus aktivieren

Auch In Italien herrschen derzeit Hitze und Trockenheit sowie starke Winde, die die Brände immer wieder anfachen. Deshalb bittet der Chef der Zivilschutzbehörde europäische Hilfe im Kampf um die Waldbrände in Italien um Hilfe: „Gestern hatten wir einen dramatischen Tag“, sagte Fabrizio Curcio am Montag (02.08.2021) im italienischen Privatfernsehsender Canale 5. Bei den Bränden auf der Urlaubsinsel Sardinien in der vergangenen Woche hatten Griechenland und Frankreich bereits Löschflugzeuge entsandt.

An der Adria-Küste wüteten die Flammen am Sonntag (01.08.2021) etwa in der Stadt Pescara. Dort zerstörten die Feuer Teile eines Naturreservats. Die Feuerwehr evakuierte nach eigenen Angaben mehrere Häuser und brachte mehr als 100 Menschen in Sicherheit. Ab Abend meldete sie, die Flammen seien unter Kontrolle. Ansa zufolge gab es auch Verletzte.

Stand Sonntagabend sprach die Feuerwehr von mehr als 1500 Einsätzen landesweit. Fast 5160 Feuerwehrleute und 15 Löschflugzeuge seien den Tag über im Einsatz gewesen.

Waldbrände in der Türkei

In der Türkei kämpfen Tausende Einsatzkräfte seit fast einer Woche gegen Waldbrände in der Mittelmeerregion. Bisher sind acht Menschen durch die verheerenden Feuer ums Leben gekommen. Besonders betroffen sind die südwesttürkischen Provinzen Antalya und Mugla.

Mittlerweile sind von 129 Bränden 122 unter Kontrolle gebracht worden, wie der Kommunikationsdirektor des türkischen Präsidenten, Fahrettin Altun, der Deutschen Presseagentur in der Nacht zu Montag (02.08.2021) mitteilte. Zahlreiche Urlaubsorte mussten jedoch evakuiert werden wie beispielsweise der Ferienort Turunc in Marmaris. Zudem bleibt die extreme Hitze weiterhin bestehen. Am Montag lagen die Temperaturen in den betroffenen Regionen bei 40 Grad. (Carolin Eberth mit dpa)

Die globalen Auswirkungen von Waldbränden nehmen zu. Derzeit wüten auch Feuer in Russland, Kanada und den USA. Einsatzkräfte bekämpfen die Flammen.

Rubriklistenbild: © Uncredited/AP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare