USA

Historische Bücher im Millionenwert aus Bibliothek gestohlen

Jahrzehntelang soll ein Archivar wertvolle Bücher aus einer Bibliothek in Pittsburgh herausgeschmuggelt, ein Buchhändler sie anschließend zu Geld gemacht haben.

Ein Archivar und ein Buchhändler in den USA haben über Jahre hinweg seltene historische Bücher im Gesamtwert von mehr als acht Millionen Dollar (rund 7 Millionen Euro) aus einer Bibliothek gestohlen und weiterverkauft. Unter den gut 300 Werken befanden sich eine lateinische Ausgabe der „Philosophiae Naturalis Principia Mathematica“ des englischen Mathematikers Isaac Newton (1643-1727) sowie eine Bibel aus dem 17. Jahrhundert, wie US-Medien am Dienstag (Ortszeit) berichteten. Die beiden Männer im Alter von 63 und 56 Jahren hätten am Montag vor einem Gericht in Pittsburgh ihre Taten eingeräumt. Ihnen drohten nun bis zu 16 Monate Haft.

Den Berichten zufolge soll der 63-jährige Archivar die Bücher von 1992 bis 2017 aus dem Sonderlesesaal der Carnegie Library in Pittsburgh herausgeschmuggelt haben. Der 56 Jahre alte Buchhändler verkaufte das Diebesgut demnach online sowie in seinem nahe gelegenen Buchladen in der Universitätsstadt im Osten der USA. Die Bibliothek sei 2017 bei einer Bestandsaufnahme auf die Verluste aufmerksam geworden, hieß es. Die Carnegie Library zeigte sich in einer Mitteilung wütend und schockiert über den Vertrauensbruch der Täter, die von vielen Mitarbeitern als „Freunde und Kollegen“ angesehen worden seien. (dpa)

Kommentare