Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pandemie

Hilfe-Telefon warnt vor Einsamkeit von Senior:innen

Der Corona-Lockdown hat erhebliche Auswirkungen auf die Stimmung von Senior:innen. Ein Hilfe-Telefon warnt vor der Situation von älteren Menschen.

Eine Hotline für einsame Senioren sieht im zweiten Corona-Lockdown bedenkliche Entwicklungen und ruft zu mehr Nachbarschaftshilfe auf. „In den vergangenen Tagen, seit der Ankündigung des Lockdowns, hatten wir mehrere Anrufe älterer Menschen, die sich nicht mehr zum Einkaufen nach draußen trauen und die nicht wissen, was sie über die Feiertage essen sollen“, sagte die Gründerin des Angebots „Silbernetz“, Elke Schilling, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Während Nachbarschaftshilfe zu Beginn der Pandemie im Frühjahr noch gut funktioniert habe, sei dies nun für die betroffenen Anrufer nicht spürbar, erklärte der Verein am Freitag.

Bisher sind einzelne solche Notlagen, von denen die Hotline erfährt, wie Schilling erläutert. „Aber es ist wohl nur die Spitze des Eisbergs.“ Sie hält die Situation für „besorgniserregend“. Sie appellierte an die Menschen, nach älteren Nachbarn zu sehen und diese bei Bedarf zu unterstützen. „Wir rufen dazu auf, gleich heute bei den älteren Nachbar*innen zu klingeln und Hilfe anzubieten. Natürlich mit Maske und Abstand, wenn vorhanden, über die Gegensprechanlage.“

„Silbernetz“ ist als Angebot für Menschen ab 60 mit Gesprächsbedarf seit März bundesweit erreichbar. Corona habe es groß gemacht, sagte Schilling kürzlich der dpa. Pro Tag gebe es im Schnitt 250 Anrufe, manche Menschen meldeten sich mehrfach täglich. Über die Feiertage können sich die Menschen rund um die Uhr an „Silbernetz“ wenden. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare