Hilden: „Dich hätte man früher vergast“ - Lehrer beleidigt Schüler wohl rassistisch
+
In Hilden hat ein Lehrer einen Schüler wohl derart rassistisch beleidigt, dass ein Strafverfahren gegen ihn läuft. (Symbolbild).

Skandal in Hilden

„Dich hätte man früher vergast“: Lehrer beleidigt Schüler wohl rassistisch – und darf weiter unterrichten

  • Tobias Möllers
    vonTobias Möllers
    schließen
  • Rebecca Röhrich
    Rebecca Röhrich
    schließen

In Hilden beleidigt ein Lehrer einen Schüler wohl derart rassistisch, dass ein Strafverfahren gegen ihn läuft. Trotzdem darf der Mann weiter unterrichten. 

  • Ein Lehrer beleidigt einen Schüler in Hilden rassistisch
  • Die Mutter des Schülers erstattet Anzeige
  • Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft Düsseldorf

Update vom Dienstag, 07.01.2020, 15.01 Uhr: Nun kommen weitere Details über den Vorfall in Hilden ans Licht. Dort hatte im Sommer 2019 ein Lehrer einen 14-Jährigen rassistisch beleidigt. Nun berichtet rp-online.de, dass sich der Vorfall am Schulzentrum Hilden, an der Wilhelmine-Fliedner-Gesamtschule, abgespielt haben soll. 

Gleich am Folgetag habe es ein Gespräch mit der Mutter und dem Lehrer gegeben. Gegenüber dem TV-Sender RTL berichtet die Mutter des Jungen, dass sich in dem Gespräch die Haltung des Lehrers gegenüber nicht-deutschen Kindern noch mehr verdeutlicht habe. Die Hildnerin habe daraufhin Anzeige erstattet. Dies bestätigt auch die Staatsanwaltschaft Düsseldorf. 

Der Lehrer darf weiterhin unterrichten, hat aber laut Medieninformationen einen Anwalt eingeschaltet. Von dem Träger der Schule, der evangelischen Kirche, heißt es, man wolle nun das Strafverfahren abwarten. 

Erstmeldung vom Montag, 06.01.2020, 17.55 Uhr: Gegen einen Lehrer an einer Schule in Nordrhein-Westfalen wird wegen Beleidigung eines Schülers mit Migrationshintergrund ermittelt. Der Lehrer soll an einer Schule in Hilden zu dem Schüler gesagt haben: „Du hast hier schon mal überhaupt nicht zu grinsen. So etwas wie dich hätte man früher vergast.“ 

Die Ermittlungen dauerten noch an, sagte eine Sprecherin der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft. RTL hatte zuerst über den Fall berichtet: Im Juni 2019 soll sich der Mathelehrer entsprechend geäußert haben. 

Hilden: Lehrer unterrichtet weiter

Die deutsche Mutter des Schülers mit libanesischem Vater habe Strafanzeige erstattet. Mehrere Mitschüler hätten als Zeugen bestätigt, dass die Aussage so gefallen sei. „Für mich war klar, dass das seine Haltung zu nicht-deutschen Kindern ist“, erklärte die Mutter des Schülers dem RTL-Magazin „Punkt 12“. Ihr Sohn habe inzwischen die Schule gewechselt, der Lehrer unterrichte dort aber weiter.

Ein Sprecher der Evangelische Kirche im Rheinland, die Träger der Schule ist, sagte, es sei ein innerkirchliches Verfahren gegen den Lehrer eingeleitet und dann ausgesetzt worden. Wie üblich werde man zunächst den Ausgang der strafrechtlichen Ermittlungen abwarten. 

Hilden: Lehrer wurde bisher nicht suspendiert

Suspendiert worden sei der Pädagoge bisher nicht. Die Gründe dafür seien vertraulich. 

dpa/tom/ror

Zu Rassismus kommt es aber auch immer noch im politischen Betrieb. Kürzlich wurde bekannt, dass ein muslimischer Geschäftsmann seine Kandidatur für den Bürgermeisterposten zurückzieht, nachdem die Basis seiner CSU gegen ihn wegen seiner Religion rebellierte.

Der FR-Newsletter

Das Wichtigste des Tages direkt aus der FR-Redaktion per Mail: Erhalten Sie eine Auswahl der spannendsten Texte und der wichtigsten Themen, ergänzt mit Analysen und Kommentaren unserer Autorinnen und Autoren – kostenlos. Jetzt den täglichen Newsletter abonnieren unter www.FR.de/newsletter

Kommentare