Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vodafone-Kabelnetz am Morgen erneut teilweise gestört
+
Eine Vodafone-Störung legt zahlreiche Haushalte lahm. (Symbolfoto)

Internet, Telefon und TV

Vodafone-Störung in Hessen behoben - Tausende Haushalte waren lahmgelegt

Fast 4000 Haushalte waren im Landkreis Fulda und im Vogelsberg von Internet, Telefon und Kabel-TV abgeschnitten. Jetzt hat Vodafone die Störung behoben.

Hessen - Die Störung im Vodafone-Kabelnetz im Bereich Fulda* und Lauterbach (Vogelsbergkreis*) in Hessen* ist seit Freitagvormittag vollständig behoben, teilt Vodafone auf Nachfrage unserer Zeitung mit.
Wie fuldaerzeitung.de* verrät, waren mehrere tausend Haushalte in Hessen wegen einer Vodafone-Störung tagelang vom Netz abgeschlossen.

„Vodafone hatte von Dienstag, 28. September, bis Freitag, 1. Oktober, um 11 Uhr eine lokale Störung in einem kleinen Teil seines Kabelnetzes im Bereich Künzell, Fulda und Lauterbach“, berichtet das Telekommunikations-Unternehmen. Betroffen waren demnach bis zu 3781 Kunden, „die vorübergehend kein Kabel-TV empfangen, nicht im Internet surfen und auch nicht im Festnetz telefonieren konnten“.

Ursache sei ein Kabelschaden auf dem unterirdischen Kabelstrang gewesen, über den diese Haushalte an das Vodafone-Kabelnetz angeschlossen sind. Dieser Schaden sei aber nicht durch Vodafone, sondern durch Dritte entstanden - „bei Bauarbeiten, mit denen Vodafone an sich nichts zu tun hat“. Die Schadstelle befand sich laut Vodafone in der Nähe von Maberzell. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare