Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Queen Elizabeth II.
+
Queen Elizabeth II. (Archivfoto)

Britische Royals

Prinz Harry und Herzogin Meghan: Queen droht mit Gegenwehr

Die britischen Royals Prinz Harry und Herzogin Meghan sorgen weiterhin für Schlagzeilen. Nun zieht die Queen offenbar Konsequenzen.

London – Seit Monaten rumort es im britischen Palast. Die Royals standen bereits aufgrund zahlreicher internen Streitigkeiten im Rampenlicht. Insbesondere im Interview mit Oprah Winfrey äußerten Prinz Harry und Herzogin Meghan Kritik am Königshaus.

Anschließend legte Harry nochmals nach: In einem Podcast berichtete er von einer Spirale aus „genetischem Schmerz und Leid“, welcher er zum Wohle seiner Familie, insbesondere seiner Kinder, entkommen musste. Damit spielte er wohl auf den Umzug der Familie in die USA* an.

Meghan und Harry: Queen lässt „verletzende Attacken“ prüfen

Nun hat sich die Queen zu den Vorwürfen geäußert und ihre vermittelnde Position innerhalb der Royals verlassen. Einem Medienbericht zufolge lässt Queen Elizabeth II. derzeit von rechtswissenschaftlichen Fachleuten des Buckingham Palastes prüfen, wie sie zukünftig mit „verletzenden Attacken“ von Meghan und Harry umgehen soll. Das berichtet das britische Boulevardblatt The Sun.

Darin ist von „rechtlicher Gegenwehr“ seitens der Queen die Rede. Gegenüber The Sun bezeichnete eine Quelle das Verhalten des Palastes wie folgt: „Sie holen sich einen Rechtsbeistand. Harry und Meghan werden darüber informiert und wissen, dass wiederholte Angriffe nicht toleriert werden.“ Bezüglich der Einschätzung Queen heißt es weiter: „Der Eindruck, der von oben vermittelt wird, ist: Genug ist genug.“ (tu/dpa) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare