Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Virologe Hendrik Streeck
+
Virologe Hendrik Streeck hat vor einer möglichen vierten Corona-Welle gewarnt. (Archivfoto)

Corona

„Kann sein, dass die Zahlen wieder ansteigen“: Virologe Streeck warnt vor vierter Corona-Welle

  • Nico Scheck
    VonNico Scheck
    schließen

Hendrik Streeck warnt vor einer vierten Corona-Welle im Herbst. Eine globale Ausbreitung der indischen Mutation hält der Virologe für wahrscheinlich.

Frankfurt - Der Sommer nähert sich, die Inzidenz in Deutschland sinkt. In gewisser Weise fühlt man sich an den vergangenen Sommer erinnert, als auf den Lockdown viele Lockerungen und niedrige Corona-Fallzahlen folgten. Und doch wabert hier und dort die Sorge vor einer vierten Welle. Vielleicht im Herbst?

Diese Sorge spricht Virologe Hendrik Streeck im Interview mit ntv offen aus. Im Herbst, so Streeck, könne es sein, „dass die Zahlen wieder ansteigen“. Daher sei es nun wichtig, „die Sommermonate dazu nutzen, sich vorzubereiten“, um einen weiteren Lockdown zu verhindern.

Vierte Corona-Welle? Streeck warnt vor indischer Variante, gibt aber auch Entwarnung

Auf diese Weise hält Streeck eine vierte Welle in Deutschland für vermeidbar. Man müsse sich auf mögliche ansteigende Fallzahlen im Herbst gut vorbereiten, denn: „Einer der stärksten Effekte, von denen wir bei Coronaviren wissen, ist die Saisonalität - dass durch wärmeres Wetter, höhere UV-Strahlung und viele andere Faktoren die Zahlen zum Sommer nach unten gehen.“ Der Virologe verweist auf das Vorjahr. Es sei wahrscheinlich, dass die Pandemie im Jahr 2021 einen ähnlichen Verlauf nimmt.

Einen Strich durch die Corona-Rechnung machen könnte die indische Variante, die durchaus Sorgen bereitet. Auch Streeck plädiert dafür, die Mutation konsequent zu bekämpfen. Es sei gut, „dass wir das eindämmen und versuchen, eine enorme Ausbreitung dieser Variante in Deutschland zu verhindern“, betonte er bei ntv. Doch: Die indische Variante werde sich über lange Distanz wohl global „breit machen“. Mit einer Ausbreitung in den kommenden Monaten sei zu rechnen, ist sich Streeck sicher.

Abhilfe dürften jedoch die Impfstoffe leisten, wie der Virologe betont: „Alle Impfstoffe, die wir haben, wirken gleichermaßen gut gegen die indische Variante.“ Seine Empfehlung: „Wenn wir mit dem Impffortschritt weitermachen wie bisher und vor allem auch die Risikogruppen impfen, dann sollten wir keine großen Sorgen vor der indischen Variante haben.“ (nc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare