Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Armut in Deutschland

Heizen zu teuer: Zwei Millionen Menschen müssen zuhause frieren

  • Ute Fiedler
    VonUte Fiedler
    schließen

Die Wohnung zu heizen, sollte im Winter selbstverständlich sein. Doch dem Statistischen Bundesamt zufolge ist das Millionen Menschen in Deutschland zu teuer.

  • Fast zwei Millionen Menschen konnten laut dem Statistischen Bundesamt (Destatis) im Jahr 2019 ihre Wohnungen nicht ausreichend heizen.
  • Laut Destatis seien die Menschen zu arm, um ihre Heizung aufzudrehen.
  • Die Lage ist in anderen Staaten der EU noch gravierender.

Wiesbaden – Die derzeitige Kältewelle hat Deutschland fest im Griff. Wohl dem, der in einem kuscheligen Zuhause entspannen und auch arbeiten kann. Doch nicht für jeden ist eine warme Wohnung selbstverständlich. Im Jahr 2019 konnten rund zwei Millionen Menschen ihr Zuhause nicht ausreichend heizen und mussten frieren – aus finanziellen Gründen, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden am Montag (15.02.2021) mitteilte.

Laut der Erhebung „Leben in Europa (EU-SILC)“ waren insgesamt 2,5 Prozent der Bevölkerung in Deutschland betroffen. Jedoch ist der Anteil rückläufig: Noch vor zehn Jahren konnten laut dem Statistischen Bundesamt rund 4,5 Millionen Menschen und somit 5,5 Prozent der Bevölkerung ihre Wohnungen nicht ausreichend heizen und mussten andere Möglichkeiten finden, um sich zu wärmen.

Der Winter hat Deutschland fest im Griff. Allerdings kann nicht jeder seine Wohnung ausreichend heizen. (Symbolbild)

Heizung lief bei 2,5 Prozent der Menschen kaum oder gar nicht

Vor allem Alleinlebenden und Alleinerziehenden fehlten oft die finanziellen Mittel, um sich und ihre Familien gut aufzuwärmen, heißt es. Betroffen waren der Erhebung des Statistischen Bundesamtes zufolge im Jahr 2019 rund 4,8 Prozent der Alleinlebenden. Noch höher war der Anteil bei den Alleinerziehenden: Insgesamt sieben Prozent konnten ihr Heim nicht adäquat heizen

Millionen Menschen konnten laut einer Erhebung des Statistischen Bundesamtes 2019 ihre Wohnung nicht ausreichend heizen

Armut in anderen Ländern: Heizung blieb aus

Außerhalb von Deutschland war die Lage 2019 noch weitaus gravierender: In der Europäischen Union waren laut Destatis 2019 insgesamt rund 6,9 Prozent der Bevölkerung finanziell nicht in der Lage, ihre Wohnungen gut zu heizen. Sie mussten sich auf andere Art und Weise aufwärmen. Das traf vor allem auf Menschen in Bulgarien (30,1 Prozent), Litauen (26,7 Prozent) und auf Zypern (21,0 Prozent) zu.

Am wenigsten betroffen gewesen seien die Menschen in Schweden, Österreich und Finnland. Dort habe laut dem Statistischen Bundesamt der Anteil bei knapp zwei Prozent gelegen. (uf)

Rubriklistenbild: © Armin Weigel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare