Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Heißluftballon
+
Der nach Angaben des Herstellers größte jemals in Deutschland produzierte Heißluftballon schwebt bei seiner Jungfernfahrt über Stuttgart.

Rekordballon

Heißluftballon schwebt bei Jungfernfahrt über Stuttgart

12.500 Kubikmeter Volumen und mit Propan betrieben: Ein Rekordheißluftballon hat nach rund eineinhalb Jahren Planung und Tests in Baden-Württemberg seinen Jungfernflug absolviert.

Kornwestheim - Der nach Angaben des Herstellers größte jemals in Deutschland produzierte Heißluftballon ist in Baden-Württemberg zu seiner Jungfernfahrt in den Himmel gestiegen und sicher wieder gelandet.

12.500 Kubikmeter Volumen misst der grün-weiße Rekordballon den Angaben zufolge. Betrieben wird er mit Propan. Bei der ersten großen Fahrt schwebte er mit einer Gruppe von Passagieren an Bord auch über die Stuttgarter Innenstadt. Am Abend kam das Gefährt im Außenstadtbezirk Möhringen sicher wieder zur Erde.

Bevor der Rekordballon auf dem Flugplatz Pattonville nahe Kornwestheim bei Sommerwetter abheben konnte, vergingen laut Hersteller rund eineinhalb Jahre. In dieser Zeit liefen neben statistische Berechnungen und Zulassungen bei den Flugsicherheitsbehörden auch Testfahrten. Der Betreiber hat seinen Sitz in Köln.

Der Dachverband Aero Club hat beim Betrieb großer Heißluftballons grundsätzlich Bedenken. „Das sind unglaubliche Massen, die da bewegt werden“, sagte der Vorstand der Bundeskommission Ballon im Aero Club, Wilhelm Eimers. „Ein solcher Ballon ist sehr schwer zu fliegen.“ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare