Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Statt angenehm warmen Temperaturen müssen Menschen auf Hawaii mit eisigem Wetter und Schneestürmen rechnen. (Symbolbild)
+
Statt angenehm warmen Temperaturen müssen Menschen auf Hawaii mit eisigem Wetter und Schneestürmen rechnen. (Symbolbild)

Wetterextreme

Wetter-Extreme auf Hawaii: Droht ein Schneesturm auf der Pazifikinsel?

  • Teresa Toth
    VonTeresa Toth
    schließen

Die Pazifikinsel Hawaii ist bekannt für ihr tropisch-warmes Klima. In diesem Winter kann sich das jedoch ändern: Wetterexperten rechnen mit heftigen Schneestürmen.

Honolulu – Das Wetter in den USA wird teils eisig: In zwei Staaten drohen Unwetter mit Schneestürmen. Davon betroffen ist zum einen Alaska – dort brauen sich in den nächsten Tagen und Wochen so starke Schneestürme zusammen, dass es kaum noch möglich sein wird, von A nach B zu kommen. Vor allem in den Wintermonaten sind solche Wetterextreme mit viel Schnee auf Alaska jedoch üblich. Ungewöhnlich ist die Wetterwarnung dagegen für den anderen betroffenen Staat: Auch auf Hawaii drohen „Blizzard“ genannte Schneestürme.

Auf der beliebten Urlaubsinsel herrscht meist tropisch-warmes Klima mit Temperaturen um die 30 Grad. Selbst im kältesten Monaten Februar betragen die Höchsttemperaturen auf der Pazifikinsel noch bis zu 26 Grad – Werte unter 18 Grad werden nur selten verzeichnet. Davon ausgenommen sind die höheren Regionen, insbesondere die Berge Mauna Kea und Mauna Loa. Der Manua Kea ist mit 4205 Metern der höchste Berg auf Hawaii, danach folgt der Mauna Loa, ein aktiver Vulkan, mit einer Höhe von 4170 Metern.

Schneesturm auf Hawaii: Windgeschwindigkeit über 250 km/h

Von Oktober bis April herrscht auf Hawaii Regenzeit, sodass vor allem in der Zeit zwischen November und März, in der die Temperaturen in hohen Lagen regelmäßig unter den Gefrierpunkt rutschen, Schnee auf den Gipfeln der beiden Berge fällt. Der Manua Loa musste Dienstag (02.12.2021) aufgrund von starkem Wind und Schneefall bereits geschlossen werden. Auch der Manua Kea ist schon mit Schnee bedeckt. Weniger üblich sind Schneeschauer dagegen für den Rest der der Insel.

Laut Daten der Iowa State University ist die letzte Schneesturmwarnung durch den Nationalen Wetterdienst in Honolulu über 3,5 Jahre her. Das soll sich in diesem Jahr ändern. Einem Bericht von CNN zufolge prognostiziert der Wetterdienst Schneestürme mit einer Windgeschwindigkeit von über 250 km/h und bis zu 30 Zentimeter Schnee. Es wird jedoch voraussichtlich nicht die komplette Insel von den eisigen Temperaturen betroffen sein.

Schneesturm auf Hawaii: Straßen könnten gesperrt werden

In den meisten Regionen ist mit Regenfällen zu rechnen. Doch auch diese sind den Wetterexperten zufolge nicht zu unterschätzen: „Es werden zum Teil starke Regenfälle über längere Zeiträume erwartet, die zu Überschwemmungen führen können“, warnt der Nationale Wetterdienst auf Honolulu. Straßen könnten womöglich infolge der Überschwemmungen gesperrt werden. (tt)

Auch in anderen Teilen der USA kam es in den vergangenen Wochen zu Wetterextremen. Vor allem im Norden des Landes prognostizierte der Wetterdienst für die Zeit rund um Thanksgiving einen Temperatursturz und Winterstürme.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare