1. Startseite
  2. Panorama

Hartz-IV-Empfänger: Darum bereiten ihnen die hohen Lebensmittelpreise Sorgen

Erstellt:

Kommentare

Helfer der Tafel sortieren gespendete Lebensmittel
Die steigenden Lebensmittelpreise stellen vor allem Hartz-IV-Empfänger vor Probleme. © Picture-Alliance

Alles wird teurer. Strom. Gas, Benzin – und auch die Lebensmittelpreise machen da keine Ausnahme. Für Hartz-IV-Empfänger ein Szenario, das ihnen Angst macht.

Berlin – Die Preise explodieren. Egal, wohin man schaut: Ob es nun die steigenden Strom- und Gaskosten sind oder aber das Tanken, das teurer geworden ist. Jetzt stehen auch in den Supermärkten Preiserhöhungen an, die sich – wie man so schön sagt – gewaschen haben.
Ganz Deutschland hat mit diesen Preissteigerungen zu kämpfen, ganz besonders hart trifft dies die Hartz-IV-Empfänger keine Ausnahme. Warum ihnen die teuren Lebensmittelpreise Sorge bereiten, verrät kreiszeitung.de*.

Für Hartz-IV-Empfänger gibt es von der aktuellen Bundesregierung im Entlastungspaket 2022 einen Zuschuss, zudem hat sich die Ampel-Koalition auf weitere Maßnahmen verständigt: Hierzu zählen neben dem Tank-Rabatt* unter anderem auch eine Energiepreispauschale*, ein 9-für-90-Ticket für Bus und Bahn* sowie ein Kinderbonus*. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare