Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Royals

Prinz Charles: Harry und Meghans Sohn Archie soll kein Prinz werden

  • Stefan Krieger
    VonStefan Krieger
    schließen

Auch Wochen nach den Interviews von Harry und Meghan bei Oprah Winfrey kommt das britische Königshaus nicht zur Ruhe.

London - Neuer Ärger für Prinz Harry und seine Gattin Meghan Markle. Einem Bericht der Mail on Sunday zufolge will Prinz Charles, Sohn von Königin Elizabeth II und somit Nummer eins in der Thronfolge, die etwas angestaubte monarchische Struktur des Empires verschlanken. Leidtragender wäre Archie, Erstgeborener des Paares, der eigentlich nach dem Ableben der Queen den offiziellen Titel „Prinz“ tragen dürfte.

Dieser Titel stünde Archie eigentlich dann zu, wenn sein Großvater Charles König von Großbritannien wird. Die Regel, wer Prinz oder Prinzessin ist - und somit auch Königliche Hoheit (HRH) genannt werden darf - geht auf eine Verfügung von König George V aus dem November 1917 zurück. Darin erklärte George V, dass die Urenkel des Monarchen keine Prinzen oder Prinzessinnen sind, mit einer Ausnahme: Der älteste Sohn des ältesten Sohnes des Prinzen von Wales darf sich so bezeichnen. Dies bedeutet in der aktuellen Situation, dass Prinz George, der älteste Sohn von Prinz William und Herzogin Kate, mit Geburt automatisch Prinz wurde, aber eben nicht Archie, obwohl beide Urenkel der Queen sind.

Prinz Harry, Meghan Markle und Sohn Archie. (Archivbild 2019)

Harry und Meghan: Prinz Charles möchte Sparpläne durchsetzen

Die Mail on Sunday berichtet jetzt, Charles sei entschlossen, die Anzahl der Titel bei Royals zu begrenzen. Dies ist eine Reaktion auf den wachsenden Unmut in der britischen Bevölkerung, die nicht mehr bereit ist, die Kosten für eine „eine ständig wachsende Monarchie“ im Vereinigten Königreich zu tragen. Staatliche Zuschüsse stehen in Großbritannien nur Mitgliedern des Königshauses zu, die auch einen Titel tragen. Die Summe, die der Steuerzahler in Großbritannien dafür aufbringen muss, betrug im Jahr 2019 82,4 Millionen britische Pfund (umgerechnet ca. 93 Millionen Euro). Was eigentlich umgelegt keine Unsumme ist, denn so hat jeder in Großbritannien lebende Mensch umgerechnet nur 1,38 Euro für die Royals im Jahr bezahlt.

Prinz Harry
Geboren15. September 1984
ElternCharles, Prince of Wales, Diana, Princess of Wales
Offizieller TitelHRH Prince Henry Charles Albert David, Duke of Sussex, Earl of Dumbarton, Baron Kilkeel KCVO
Meghan Markle
Geboren4. August 1981
ElternDoria Ragland, Thomas Markle
Offizieller TitelMeghan, Duchess of Sussex

Prinz Charles soll nach Informationen der Mail on Sunday den Harry und Meghan bereits von seinen Plänen in Kenntnis gesetzt haben. Er wolle die rechtlichen Voraussetzungen dafür schaffen, dass Archie in Zukunft den Titel nicht führen darf, den er normalerweise rechtmäßig geerbt hätte, so eine nicht näher genannte Quelle aus dem Umfeld von des Paares.

Harry und Meghan: Nachricht vor dem Interview bei Oprah Winfrey

Die Entscheidung von Prinz Charles, der angeblich monatelange heftige Diskussionen hinter den Kulissen vorausgingen, soll die Beziehungen zwischen Harry und seinen Verwandten weiter getrübt haben. Harry und Meghan sollen vom Entschluss völlig überrascht worden sein, sie hätten mit so einem Schritt seitens Charles nicht gerechnet. Das Blatt spekuliert auch, dass die Nachricht ihnen erst kurz vor dem Interview bei Oprah Winfrey zugetragen worden sein.

Dies würde erklären, warum sich Harry in dem Gespräch so enttäuscht über seinen Vater gezeigt hatte. Prinz Harry hatte gegenüber Winfrey geäußert, er fühle sich von Chrales „wirklich im Stich gelassen“. Möglich, dass er nicht sich persönlich, sondern seinen Sohn Archie gemeint hatte. Der, wenn die Pläne von Charles umgesetzt würden, niemals ein Prinz sein wird. Den wohlklingenden Namen Archie Mountbatten-Windsor kann ihn aber neimand nehmen. (Stefan Krieger)

Rubriklistenbild: © Toby Melville/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare