Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Friedensangebot von Harry und Meghan? Das Paar will offenbar die Queen in Großbritannien besuchen.
+
Friedensangebot von Harry und Meghan? Das Paar will offenbar die Queen in Großbritannien besuchen.

Royals

Harry und Meghan mit Friedensangebot - doch wie reagiert die Queen?

  • Luisa Ebbrecht
    VonLuisa Ebbrecht
    schließen

Kommt es bald zu einer Versöhnung zwischen Harry und Meghan und Queen Elizabeth? Das Paar möchte sich nun mit der Monarchin treffen.

USA/ Großbritannien - Berichten zufolge haben Prinz Harry* und Meghan Markle angedeutet, dass sie bald von den USA* nach Großbritannien fliegen könnten. Offenbar wollen sie der Queen ihr zweites Kind, Lilibet, vorzustellen. Das berichtet die Sun on Sunday. Die Reise wäre Meghans erste Reise zurück nach Großbritannien, seitdem das Paar im Frühjahr 2020 abgereist ist.

Die Pläne des Paares überraschen viele Fans: Erst zuletzt hatten Harry und Meghan ein brisantes Interview mit Oprah Winfrey geführt, in dem das Paar behauptete, ein hochrangiges Mitglied der königlichen Familie habe die Hautfarbe des damals ungeborenen Archie infrage gestellt. Die Identität des "königlichen Rassisten" bleibt weiter unbekannt. Meghan behauptete auch, dass während der Zeit im Palast selbstmordgefährdet war und keine Unterstützung erfahren habe.

Friedensangebot von Harry und Meghan? Viele Royal-Fans sind schockiert

Zudem war da noch die Diskussion über die Namensgebung von Lilibet, die sich zu einem Streit darüber ausweitete, ob die Königin von dem Paar über die Verwendung ihres Familien-Spitznamens befragt worden war. Hinzu kommt das nicht unbedeutende Thema der bevorstehenden Memoiren von Harry und die Frage, welche schmutzige Wäsche der königlichen Familie er darin waschen wird. Einem Medienbericht zufolge lässt Queen Elizabeth II. von rechtswissenschaftlichen Fachleuten derzeit prüfen, wie sie zukünftig mit „verletzenden Attacken“ von Meghan und Harry umgehen soll.

Eine Quelle sagte der Sun on Sunday: „Harry und Meghan haben dieses Angebot gemacht, aber viele Leute sind schockiert über diese Frechheit. Vielleicht wollen sie die Königin wirklich sehen, aber es ist atemberaubend, wenn man bedenkt, was sie in diesem Jahr durchgemacht hat.“

Friedensangebot von Harry und Meghan? Buckingham Palast hat sich nicht zu Berichten geäußert

"Die Königin hat Harry immer noch sehr gern und würde Lilibet und ihren Bruder Archie gern sehen. Aber die Höflinge sind von diesem Schritt überrascht, besonders von Meghan, nach dem, was passiert ist", sagte die Quelle. Bisher haben sich der Buckingham Palast und die Vertreter von Harry und Meghan nicht zu dem Bericht geäußert. (Luisa Ebbrecht) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare