1. Startseite
  2. Panorama

Tote Frau in Naturschutzgebiet entdeckt: Ermittler nennen neue Details

Erstellt:

Von: Sarah Neumeyer

Kommentare

Einsatzkräfte der Spurensicherung arbeiten am Fundort einer Leiche in einem Naturschutzgebiet bei Hamm.
Einsatzkräfte der Spurensicherung arbeiten am Fundort einer Leiche in einem Naturschutzgebiet bei Hamm. © Markus Wüllner/dpa

In Nordrhein-Westfalen findet ein Radfahrer die Leiche einer jungen Frau in einem Naturschutzgebiet. Es handelt sich offenbar um eine vermisste 17-Jährige.

Hamm – In einem Naturschutzgebiet bei Hamm ist die Leiche einer Frau gefunden worden. Bei der Toten handelt es sich offenbar um eine 17-Jährige, die als vermisst gemeldet worden war. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitagabend (24. Juni) gemeinsam mit. Die junge Frau aus Iserlohn war demnach seit Dienstag vergangener Woche (14. Juni) verschwunden.

Die Obduktion habe ergeben, dass die junge Frau gewaltsam zu Tode gekommen sei, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Dortmund am Freitagmittag. Zuvor hatte der Westfälische Anzeiger über den Fund der toten Frau bei Hamm an berichtet.

Tote Frau in Naturschutzgebiet nahe Hamm gefunden

Ein Radfahrer hatte die Leiche Polizeiangaben zufolge am Freitagmorgen gegen 05.30 Uhr in dem westlich von Hamm gelegenen Naturschutzgebiet „Am Tibaum“ an einem Weg entdeckt. Der Leichnam habe zu dem Zeitpunkt gebrannt, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Auf in Medien veröffentlichten Bildern ist eine verkohlte Stelle am Fundort zu sehen.

Das Feuer sei aber nicht die Todesursache, sagte der Sprecher. „Wir gehen davon aus, dass sie schon mehrere Tage tot war und der Leichnam nur dort verbrannt wurde, um Spuren zu beseitigen“, sagte er. Zu Tatverdächtigen gab es zunächst keine Informationen. Es ermittelt eine Mordkommission. (sne/dpa)

Nach dem Tod einer 15-Jährigen in Salzgitter in Niedersachsen gelten zwei Jugendliche als dringend tatverdächtig. Das Mädchen war ebenfalls als vermisst gemeldet worden.

Auch interessant

Kommentare