+
„Die Yacht verursacht keine CO2-Emissionen und stellt über Solarzellen auf dem Boot eigenen Strom her“, sagt der Skipper.

Ohne Klo, aber mit Greta

Hamburger Segler bringt Greta Thunberg nach Amerika

  • schließen

Seiner Verantwortung ist sich Boris Herrmann bewusst. In wenigen Tagen wird der deutsche Profisegler die Klimaaktivistin nach Amerika bringen.

Dort nimmt die junge Umweltaktivistin am Klimagipfel der Vereinten Nationen teil. „Ich werde alles tun, damit sie New York auf dem sichersten Weg erreicht, der möglich ist. Das ist mein Job“, sagt Herrmann.

Um klimaneutral zu reisen, heuert Thunberg auf Herrmanns „Malizia“ an. Gebaut für den Einmannbetrieb, bietet die Einrumpfyacht kaum Platz und keinerlei Komfort. Unter Deck ist es düster, es gibt eingeschweißtes Essen, keine Dusche, keine Toilette. „Man kann sich das wie beim Camping in der Wildnis vorstellen“, sagt Herrmann. „Auf das Duschen kann man sicher eine Zeit lang verzichten“, und fürs Geschäft gebe es biologisch abbaubare Beutel, die über Bord geworfen würden.

Ab 20 Knoten wird es unangenehm

Bis zu 30 Knoten schnell kann der Renner übers Meer rasen, ab 15 Knoten Geschwindigkeit versteht man unter Deck kaum mehr sein eigenes Wort, ab 20 Knoten wird es unangenehm. Die harten Schläge der Wellen im Seegang können die Segler ohne Vorwarnung treffen und von den Füßen holen. Und dennoch: Mit genau diesem Boot will die junge Schwedin an der Seite ihres Vaters Svante den Nordatlantik überqueren.

Aber: „Die Yacht verursacht keine CO2-Emissionen und stellt über Solarzellen auf dem Boot eigenen Strom her. Der Segler ist zu 100 Prozent unabhängig von fossilen Brennstoffen“, sagt Herrmann. Mit an Bord ist Pierre Casiraghi, Co-Skipper, Sohn von Caroline von Hannover, Prinzessin von Monaco. Herrmann und der Monegasse kennen sich seit Jahren, bestreiten gemeinsam regelmäßig Hochseerennen.

Die „Malizia“ segelt unter monegassischer Flagge. Casiraghi selbst war es auch, der, nachdem Thunberg öffentlich machte, dass sie eine Mitfahrgelegenheit sucht, über Freunde der Thunbergs Kontakt aufnahm. Von da an nahm das Abenteuer mit ungewissem Ausgang seinen Lauf. Filmemacher Nathan Grossman wird die Überfahrt dokumentieren. 14 Tage, so schätzt Herrmann, soll es dauern – wenn nichts schiefgeht.

„Sie hat auch mir noch mal die Augen geöffnet“

Dass es der gebürtige Oldenburger Herrmann ist, den Thunberg für ihre Reise ausgewählt hat, liegt nahe. Herrmann engagiert sich seit Langem für Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Er gibt ehrenamtlich Naturschutzseminare für Schüler, sammelt auf seinen Törns Umweltdaten zum Zustand der Meere. Und: Er ist ein großer Greta-Fan. „Es ist inspirierend, ihr zuzuhören“, sagt der 38-Jährige. Die Kraft der Botschaft liege in ihrer Klarheit und Fokussierung. „Sie hat auch mir noch mal die Augen geöffnet.“

Dreimal schon hat Herrmann die Welt umsegelt. Im nächsten Jahr nimmt er an der Vendée Globe teil, der härtesten Hochseeregatta der Welt. Trotzdem: Diese Reise werde auch für ihn eine Herausforderung. Es gehe hier nicht um Show, sagt Herrmann. „Wir sollten darauf hören, allen voran die Politiker, was die Wissenschaft sagt. Wir müssen endlich aufwachen. Es ehrt uns, dass wir mit der Fahrt unseren kleinen Beitrag zum Klimaschutz leisten können.“

Die Crew wird auf einer Route nördlich der Azoren segeln – die meiste Zeit unter Autopilot. Herrmann und Casiraghi wechseln sich alle drei Stunden ab. Während der eine Schicht hat, schläft der andere. Ob Greta Thunberg an Bord mitanpacken wird, sei ihre Entscheidung, sagt Herrmann. So könne sie sich etwa am PC mit dem Wetter und dem Wind auseinandersetzen. Mit dem steht und fällt alles. „Das ist die größte Unbekannte. Der Wind bestimmt die Stimmung. Er bestimmt alles.“ Und es gibt einen Plan B, falls das Wetter nicht mitspielt. „Wir könnten einen Zwischenstopp in Neufundland einlegen“, sagt der Profisegler. Oder umdrehen. Trotz großer Routine habe er enormen Respekt vor der See – und der verschwinde nie.

Viel Vorbereitungszeit bleibt nicht mehr

Viel Vorbereitungszeit bleibt den fünf Besatzungsmitgliedern nicht mehr. Vor der englischen Küste gibt es kurz vor dem Start Mitte August noch eine Probefahrt, an der auch Thunberg teilnehmen wird. Südengland ist dann auch der Ausgangspunkt für den Trip. Einen ersten Eindruck von der Yacht konnte sie sich bereits machen. „Wir haben ihr per Videoschalte das Schiff gezeigt“, sagt Herrmann.

Mit dieser Atlantiküberquerung will die junge Schwedin, die mit ihrem Schulstreik zum bekanntesten Teenager der Welt avancierte, einmal mehr ihre Entschlossenheit unterstreichen. Es wird, davon gehen alle Beteiligten aus, wohl der Törn des Jahrzehnts für den Segelsport. Und abseits der sportlichen Herausforderung? „Ich hoffe, dass der Klimaschutz in der Öffentlichkeit künftig noch sehr viel mehr Raum einnimmt“, sagt Boris Herrmann. „Es muss das bestimmende Thema in den Köpfen der Menschen werden. Dazu möchten wir beitragen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Greta nervt - eine muss es ja tun

Die Band The 1975 holt die Klimaaktivistin Greta Thunberg ins Studio und nimmt mit ihr ein Stück auf. Es ist eine vertonte Greta-Rede.

„Ihr Erwachsenen verkackt es die ganze Zeit“

Hochmotiviert und optimistisch: Auf einem Sommerkongress in Dortmund arbeiten Hunderte junge Klimaschützer an ihrer Zukunft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion