1. Startseite
  2. Panorama

Öko-Test findet Verunreinigungen in Haferflocken

Erstellt:

Von: Lucas Maier

Kommentare

Viele wollen mit Haferflocken gesund in den Tag starten. Das ist das aber häufig ungesünder als erwartet – Ökotest fand jetzt Verunreinigungen in beliebten Produkten.

Frankfurt – Spurenelemente, Mikronährstoffe und langkettige Kohlenhydrate: Haferflocken wirken auf den ersten Blick wie ein gesunder Allrounder. Mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von 3,2 Kilogramm dürften sie zudem zu den Kassenschlagern bei Rewe, Lidl und Co. gehören, wie die Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft VGMS e.V. schreibt.

Ein Testbericht des Verbraucherportals Öko-Test deckt nun jedoch massive Mängel bei einigen der angebotenen Haferflocken auf. Von den 29 untersuchten Marken erhielten 18 der Produkte jedoch die Note „sehr gut“. Vier der Haferflocken waren so schadstoffbelastet, dass sie als „ungenügend“ eingestuft wurden. Unter anderem wurde in einigen dieser Produkten Mineralöl gefunden.

Öko-Test findet Glyphosat in Haferflocken – diese Haferflocken-Produkte sind betroffen

Die gefundenen Stoffe sind keines Falls zu unterschätzen. Die Öko-Expert:innen wiesen in vier Produkten das berüchtigte Gift Glyphosat nach. Dieses kommt in der Landwirtschaft zum Einsatz und soll der Internationalen Krebsforschungsagentur (IARC) zufolge „wahrscheinlich krebserregend“ sein.

Die Haferflocken aus dem Verkauf von Norma, Aldi und Rewe wiesen in dem Test „stark erhöhte Giftwerte auf“. In der Folge des Ergebnisses hat Norma bereits gehandelt und das Produkt „Golden Breakfast Haferflocken kernig“ aus dem Sortiment entfernt. Bei den vier am schlechtesten bewerteten Produkten wurden T-2 und HT-2-Toxine gefunden, welche auf einen Befall mit Schimmelpilzen zurückzuführen sind, wie Öko-Test schreibt.

Ökotest stellt fest: Einige der Haferflocken können der Gesundheit schaden

Durch den Verzehr der mit Toxin belasteten Haferflocken kann es zu schwerwiegenden Immunschäden kommen. Diese können unter anderem Fortpflanzungsstörungen zur Folge haben, wie Lebensmittelanalyst:innen von R-Biopharm schreiben. Gerade Kinder sind gefährdet, da bei ihnen die tolerierbare Tagesaufnahme des Gifts weitaus niedriger als bei Erwachsenen ist.

Haferflocken im Öko-Test: Das Ergebnis zeigt erschreckende Verunreinigungen bei einigen Produkten.
Haferflocken im Öko-Test: Das Ergebnis zeigt erschreckende Verunreinigungen bei einigen Produkten. (Symbolbild) © Jens Kalaene/dpa

In den Haferflocken von zwei der getesteten Marken war der Nickelanteil so hoch, dass bereits eine 50 Gramm Portion für einen Erwachsenen (60 Kilogramm) Immunschäden verursachen könnte. Das Ergebnis von Öko-Test zeigt neben der massiven Mängel aber auch, dass die Mehrzahl der angebotenen Haferflocken bedenkenlos gegessen werden kann.

Immer mehr Menschen tendieren dazu ihre Haferflocken mit Hafermilch zu sich zu nehmen, doch ist der Milchersatz gesund? (lm)

Auch interessant

Kommentare