1. Startseite
  2. Panorama

Hackerangriff auf Werkstoffsparte von Thyssenkrupp

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Thyssenkrupp
Das Thyssenkrupp-Logo auf einer Brusttasche - Der Konzern wurde mutmaßlich von Hackern angegriffen. © Rolf Vennenbernd/dpa

Teile der Werkstoffsparte sowie der Konzernleitung sind von Hackern angegriffen worden. Ein Schaden sei derzeit aber nicht entstanden, heißt es.

Essen - Der Industriekonzern Thyssenkrupp ist nach eigenen Angaben Ziel eines Hackerangriffs geworden. Betroffen seien Teile der Werkstoffsparte sowie der Konzernleitung. Zum jetzigen Zeitpunkt könne ausgeschlossen werden, dass auch die anderen Segmente und Geschäftseinheiten betroffen seien, sagte ein Sprecher der Werkstoffsparte „Materials Services“ am Dienstag.

Die firmeneigene IT-Sicherheit habe den Vorfall früh erkannt und stelle derzeit die Sicherheit des Systems wieder her. Hinter dem Angriff stecke mutmaßlich Organisierte Kriminalität. Zuvor hatte die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ (WAZ) über den Angriff berichtet.

Ein interdisziplinärer Krisenstab sei eingerichtet und arbeite gemeinsam mit der IT-Sicherheit daran, den Angriff einzugrenzen und idealerweise schnellstmöglich zu beenden, hieß es weiter. „Zum jetzigen Zeitpunkt ist weder ein Schaden entstanden, noch gibt es Anzeichen dafür, dass Daten gestohlen oder verändert wurden“, betonte der Sprecher. Die zuständigen Behörden seien eingebunden.

Materials Services war im vergangenen Geschäftsjahr 2021/22 mit 16,4 Milliarden Euro der umsatzstärkste Geschäftsbereich des Konzerns. dpa

Auch interessant

Kommentare