Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine junge schwarze Frau in einem gelben Top liegt lächelnd mit offenen Haaren und dem Kopf auf einem Skateboard auf einer Wiese.
+
Das US-Gesetz gegen „Haar-Diskriminierung“ bestraft die Diskriminierung natürlicher Hairstyles mit hohen Bußgeldern.

Hohe Bußgelder drohen

„Haar-Diskriminierung“ kulturell geprägter
Frisuren in den USA strafbar

Kalifornien verbietet als erster Staat die Diskriminierung natürlicher oder kulturell geprägter Hairstyles. Der CROWN Act sieht hohe Strafen für Vergehen vor.

Sacramento – Wer einem Menschen aufgrund seiner Haare oder seiner Frisur beleidigt oder benachteiligt, hat in den USA mit saftigen Bußgeldern zu rechnen. Ein entsprechendes Gesetz wurde zunächst in Kalifornien und in inzwischen bereits 13 weiteren Bundesstaaten erlassen.
Wie 24hamburg.de* berichtet, hat die CROWN-Act-Bewegung inzwischen zahllose prominente Anhänger und setzt seinen Siegeszug durch das Land fort.

* 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare