Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für mehr Toleranz

Grüne fordern extra Badezeiten in Schwimmbädern für Transsexuelle

Schon bald könnte der Traum vom Ende binärer Badeanstalten wahr werden. Denn die Grünen in Nürnberg fordern extra Badetage für Transsexuellen.

Die Grüne in Nürnberg fordern extra Badezeiten in Schwimmbädern für Transsexuelle

Nürnberg will etwas gegen die Diskriminierung von nicht-heterosexuellen Bürgern tun. Die Grünen, allen voran der queerpolitische Sprecher Uwe Scherzer, der als Uschi Unsinn im Stadtrat sitzt, extra Badezeiten in den Schwimmbädern für Trans- und Intersexuelle. Die Vergangenheit habe bereits gesagt, dass der Besuch in einem Schwimmbad viele queere Menschen vor große Probleme stellt: Welche Duschen und Umkleiden darf ich nutzen und werde ich vielleicht schief von der Seite angeguckt?

Nachdem Köln und auch Berlin bereits bewiesen haben, dass ein sogenanntes Gender-Schwimmen zu separaten Zeiten möglich ist, will Nürnberg nun nachziehen. Erste Pläne für einen Testlauf im Katzwangbad gebe es bereits. Dort sollen Inter- und Transsexuelle am jeweils letzten Sonntag im Monat mit Menschen ihrer Community schwimmen können. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Achille Abboud via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare